Gesetzliche Kranken­versicherung Krankenkasse muss Blindenhund bezahlen

18.02.2014
Gesetzliche Kranken­versicherung - Krankenkasse muss Blindenhund bezahlen

Wenn ein Blinder durch einen Blinden­führer­hund erhebliche Vorteile im Alltag hat, muss die gesetzliche Krankenkasse die Anschaffung und den Unterhalt des Tieres bezahlen. Das entschied das Landes­sozialge­richt Rhein­land-Pfalz (Az. L 5 KR 99/13).

Eine durch Krankheit erblindete Frau hatte gegen ihre Kasse geklagt. Diese argumentierte, die von ihr finanzierten Hilfen – ein Bild­schirmlesegerät, ein Blinden­lang­stock und ein Mobilitäts­training – seien ausreichend. Der Hund diene weniger dem Ausgleich der Blindheit als der Vorbeugung gegen eine Depression.

Die Richter sahen das anders und gaben der Klägerin recht. Der Hund verschaffe der Blinden erhebliche Vorteile im Alltag, da er Gefahren und Hinder­nisse recht­zeitig erkenne und sie um diese herum­führen könne – auch auf Wegen, die ihr fremd seien.

18.02.2014
  • Mehr zum Thema

    Gesetzliche Kranken­versicherung Alle Infos zum Thema Krankenkassen

    - Beiträge, Leistungen, Kosten von Krankenkassen im Über­blick der Stiftung Warentest: Darauf haben Kinder, Studenten, Berufs­tätige, Rentner in der Kranken­versicherung...

    Thermalbäder Gut für Blut­druck, Stimmung und den Rücken

    - 28 Millionen Menschen gehen laut einer Allens­bach-Umfrage in Deutsch­land ab und zu in eine Therme. Doch wie sieht es mit den gesundheitlichen Wirkungen aus? Was müssen...

    Gesund­heits­unter­suchung Check-Up Neue Regelung

    - Nur noch alle drei Jahre: Gesetzlich Kranken­versicherte ab 35 Jahren haben seit April 2019 nur noch alle drei Jahre Anspruch auf eine regel­mäßige...