Viele gesetzliche Krankenkassen haben zu Jahres­beginn ihre Beitrags­sätze erhöht. Mitglieder, die das nicht hinnehmen wollten, hatten ein Sonderkündigungs­recht und konnten bei einem güns­tigeren Anbieter anheuern. Wer die Frist für den außerplan­mäßigen Wechsel im Januar versäumt hat, ist nicht ewig an seine Krankenkasse gebunden. Gesetzlich Versicherte, die dort mindestens 18 Monate lang Mitglied waren, können ordentlich kündigen. Die Frist dafür beträgt zwei Monate zum Monats­ende. Der Wechsel bringt ihnen in der Regel keine Nachteile. Etwa 95 Prozent der Leistungen sind bei allen Krankenkassen gleich. Kein Anbieter darf Wechsler ablehnen, laufende und bereits genehmigte Behand­lungen müssen über­nommen werden.

Tipp: Welche Krankenkasse am güns­tigsten ist und die passenden (Sonder-)Leistungen für Ihren Bedarf bietet, verrät unser Produktfinder Gesetzliche Krankenkasse.

Dieser Artikel ist hilfreich. 5 Nutzer finden das hilfreich.