Gesetzliche Kranken­versicherung Meldung

Versichertenkarten. Mit höheren Beiträgen kaum zu rechnen.

Der für alle gesetzlichen Krankenkassen vorgeschriebene allgemeine Beitrags­satz von 14,6 Prozent des Brutto­einkommens bleibt 2017 gleich. Der durch­schnitt­liche Zusatz­beitrag, den gesetzlich Kranken­versicherte zahlen müssen, ändert sich laut Prognose des beim Bundes­versicherungs­amt gebildeten Schätzer­kreises im nächsten Jahr nicht. Er bleibt mit 1,1 Prozent stabil. Einzelne Versicherte müssen vielleicht dennoch tiefer in die Tasche greifen. Den Zusatz­beitrag legt jede Krankenkasse selbst fest. Den müssen die Versicherten allein bezahlen. Er unterscheidet sich von Kasse zu Kasse aber stark und liegt 2016 zwischen 0 und 1,9 Prozent. Außerdem zahlen Gutverdiener mehr: Nach Beschluss der Bundes­regierung steigt die Beitrags­bemessungs­grenze für die Kranken- und Pflege­versicherung bundes­weit an – von derzeit 4 237,50 Euro auf 4 350 Euro.

Tipp: In unserem Produktfinder Krankenkassen finden Sie die Beitrags­sätze für derzeit 77 Kassen – und damit für mehr als 97 Prozent der gesetzlich Versicherten. Und Sie können bequem recherchieren, welche Kasse welche Extra­leistungen bietet.

Dieser Artikel ist hilfreich. 1 Nutzer findet das hilfreich.