Tipps

Beitrag. Bevor Sie in eine neue Kasse eintreten, lassen Sie sich bestätigen, dass der Beitragssatz zum Zeitpunkt Ihres Wechsels noch gilt. Die Kassen sind nämlich nicht verpflichtet, Mitglieder und Interessenten auf bevorstehende Preiserhöhungen hinzuweisen.

Kündigung. Bedenken Sie beim Kassenwechsel, dass Sie für 18 Monate gebunden sind, bevor Sie wieder wechseln dürfen. Früher kommen Sie nur raus, wenn die Kasse den Beitragssatz erhöht. Dann können Sie zum Ende des übernächsten Monats nach Ihrer Kündigung wieder wechseln. Sie können auch noch kündigen, wenn der Monat schon vorbei ist, in dem der Beitrag erhöht wurde.

Extras. Will Ihre Kasse Behandlungen nicht bezahlen, die nicht zum Pflichtprogramm gehören (z. B. Akupressur), erkundigen Sie sich beim Anbieter der Leistung, welche anderen gesetzlichen Kassen dafür die Kosten erstatten. Wenn Sie eine andere Kasse nennen können, hilft Ihnen das bei der Argumentation gegenüber Ihrer Kasse.

Info. Die günstigsten Kassen für jedes Bundesland finden Sie in einer monatlich aktualisierten Übersicht.

Beschwerde. Bei Problemen mit Ihrer Kasse können Sie sich bei der zuständigen Aufsicht beschweren. Für die meisten Kassen ist das das Bundesversicherungsamt. Für die AOKs und einige andere liegt die Aufsicht bei den Sozialministerien der Länder.

Dieser Artikel ist hilfreich. 2271 Nutzer finden das hilfreich.