Zum 1. Januar haben 35 Krankenkassen ihren Beitragssatz erhöht. Am kräftigsten langt die Bahn-BKK zu, die ihren Satz von 13,0 auf 14,3 Prozent angehoben hat. Ein Versicherter mit 3 000 Euro Bruttoverdienst zahlt jetzt 39 Euro mehr Beitrag im Monat.

Viele Versicherte bekommen die gestiegenen Beiträge nicht gleich mit: Gesetzliche Krankenkassen müssen den Kunden Beitragserhöhungen nicht ankündigen. Will jemand nach der Erhöhung zum 1. Januar sein Sonderkündigungsrecht nutzen, hat er dafür nur noch bis zum 29. Februar Zeit. Dann kann er ab 1. Mai Mitglied einer neuen Kasse werden.

Eine Ersparnis bringt der Wechsel nur noch bis Ende dieses Jahres. Ab 1. Januar 2009 kommt ein Einheitsbeitragssatz für alle Kassen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 57 Nutzer finden das hilfreich.