Gesetzliche Krankenkassen: Interview Meldung

Ab 2002 sollen alle Krankenkassen mindestens 12,5 Prozent Beitragssatz verlangen. Dieter Voß, Vorstand des Bundesverbands der Betriebskrankenkassen, über die Pläne von Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt.

Lohnt es sich jetzt noch, in eine beitragsgünstige Kasse zu gehen?

Voß:

Ja. Die günstigsten Kassen werden zwar gezwungen, ihren Beitragssatz für drei Jahre anzuheben, aber auch dann bleiben noch Beitragsunterschiede.

Was tun die Betriebskrankenkassen, um auch mit höherem Beitrag attraktiv zu bleiben?

Voß:

Sie arbeiten wirtschaftlich und sind innovativ, besonders in der Gesundheitsförderung, der Rehabilitation und der Versorgung chronisch Kranker.

Als weiteren Service geben wir zum Beispiel Versicherten Prozesshilfe bei ärztlichen Kunstfehlern und unterstützen Selbsthilfebewegungen.

Sie haben dem Reformplan zugestimmt. Rechnen Sie damit, dass er in Kraft tritt?

Voß:

Noch ist nichts entschieden. Wir gehen aber davon aus, dass der Bundestag und möglicherweise auch der Bundesrat dem Gesetzentwurf zustimmen werden ­ obwohl er ordnungs- und wirtschaftspolitisch völlig verkorkst ist.

Dieser Artikel ist hilfreich. 79 Nutzer finden das hilfreich.