Gesetzliche Krankenkasse Meldung

Bis zum 31. Dezember müssen alle Krankenkassen bekannt geben, wie hoch ihr Beitrags­satz ab 2015 sein wird. Bislang steht fest: 44 Kassen verlangen künftig weniger als die zuvor einheitlich fälligen 15,5 Prozent, 40 Kassen haben angekündigt, bei 15,5 Prozent zu bleiben, und mindestens fünf Kassen werden teurer. Am 2. Januar, wenn alle Daten vorliegen, wird test.de den Produktfinder gesetzliche Krankenkassen aktualisieren.

15,9 Prozent ist bisher spitze

Teuerste Kasse wird ab Januar nach derzeitigem Stand die Brandenburgische BKK mit einem Beitrags­satz von 15,9 Prozent sein. Sie ist eine kleine Kasse mit nur drei Geschäfts­stellen, die ausschließ­lich für Versicherte aus dem Bundes­land Brandenburg geöffnet ist. Die Kasse bietet eine Reihe von Extra­leistungen an, beispiels­weise bis zu 300 Euro Zuschuss pro Jahr für Ostheo­pathie-Behand­lungen oder die Kosten­über­nahme bei besonderen zahn­ärzt­lichen Wurzelbe­hand­lungen.

Vier Kassen mit 15,8 Prozent

Auf jeweils 15,8 Prozent Beitrags­satz gehen die drei bundes­weit geöff­neten Kassen BKK family, BKK Pfalz und Vereinigte BKK sowie die in Hessen, Rhein­land-Pfalz und dem Saar­land geöff­nete IKK Südwest. Bei allen vier Kassen beläuft sich damit der Zusatz­beitrag auf 1,2 Prozent. Den Zusatz­beitrag bezahlen die Versicherten allein. 14,6 Prozent Beitrag müssen alle Kassen mindestens verlangen. Die Hälfte davon tragen jeweils Arbeitnehmer und Arbeit­geber, bei Rentnern teilen sich die Ruhe­ständler den Beitrag mit der gesetzlichen Renten­versicherung.

Alle Beiträge und Leistungen im Über­blick

Unser Produktfinder gesetzliche Krankenkassen enthält die neuen Beitrags­sätze ab 2015 und Extra­leistungen von den insgesamt 76 Kassen, in denen fast 97 Prozent aller gesetzlich Versicherten Mitglied sind. Der Produktfinder wird monatlich aktualisiert. Auch Extra­leistungen können ausschlag­gebend für die Wahl einer Krankenkasse sein, ebenso ein guter Service. Ein Krankenkassen­wechsel ist leicht. Nimmt eine Kasse ab 2015 einen Zusatz­beitrag, kostet sie also mehr als 14,6 Prozent Beitrag, haben Versicherte ein Sonderkündigungs­recht.

Dieser Artikel ist hilfreich. 12 Nutzer finden das hilfreich.