Gesetzliche Krankenkasse Meldung

Ab 1. Juli 2013 können Schwangere im zweiten Drittel der Schwangerschaft zusätzlich zur Basis-Unter­suchung eine systematische Ultra­schall­unter­suchung bei nieder­gelassenen Frauen­ärzten in Anspruch nehmen. Dabei werden gezielt Kopf, Hals, Rücken, Brust­korb und Rumpf des Kindes untersucht. Die Ärzte müssen dafür eine Fort­bildung absol­viert haben. Für den erweiterten Ultra­schall müssen Frauen in diesem Jahr das Geld noch vorschießen und die Rechnung bei der Kasse einreichen. Ab 2014 können die Ärzte die Leistung direkt mit den Kassen abrechnen.

Neu ist auch ein Merk­blatt zum „Recht auf Nicht­wissen“. Es informiert Schwangere, dass sie auf Ultra­schall­unter­suchungen verzichten können.

Dieser Artikel ist hilfreich. 4 Nutzer finden das hilfreich.