Gesetzliche Krankenkasse Test

Nach den Erhöhungen im vergangenen Jahr bleiben die Beiträge bei vielen Kassen jetzt stabil. Doch ein Krankenkassen­vergleich lohnt trotzdem: Preisbewusste finden besonders güns­tige Kassen. Einige hundert Euro an Ersparnis ist pro Jahr in vielen Fällen drin. Und andere Versicherte finden Krankenkassen, die spezielle oder besonders viele Extra­leistungen bieten. Der Krankenkassen­vergleich zeigt für jeden die passende Kasse – stets aktuell und leicht zu bedienen.

Beiträge vergleichen, Kasse wechseln, sparen

Auch wenn die Beiträge der meisten Kassen erst einmal stabil bleiben: Ein wenig Spielraum haben Versicherte immer noch. Es gibt besonders preisgüns­tige Kassen. Ein Wechsel zu diesen kann bis zu einigen hundert Euro Beitrags­ersparnis im Jahr bringen. Die Daten­bank zeigt, welche Kassen die nied­rigsten Beitrags­sätze haben. Nach dem Frei­schalten steht Ihnen zudem unser Krankenkassen-Rechner zur Verfügung. Mit ihm können Sie präzise und individuell ermitteln, was Sie im Falle eines Wechsels zu einer bestimmten Kasse sparen würden.

Nach dem Frei­schalten: Daten­bank, Wechsel­rechner, Heft­artikel

Nach dem Kauf und Frei­schalten der Daten­bank haben Sie Zugriff auf sämtliche Informationen zu 75 Krankenkassen. Sie können generell zu jeder Kasse wechseln, die in dem Bundes­land zuständig ist, in dem Sie wohnen oder arbeiten. Klicken Sie einfach auf Ihr Bundes­land und Sie erhalten alle entsprechenden Krankenkassen ange­zeigt. Wenn Sie sich direkt nach dem Frei­schalten kostenlos bei test.de anmelden, können Sie den Produktfinder Krankenkassen vier Wochen lang nutzen. Auch die Artikel der Zeitschrift Finanztest stehen Ihnen im Originallayout als PDF zur Verfügung, darunter auch die aktuelle Unter­suchung aus Finanztest 01/2017. Eine genaue Anleitung zur Benut­zung des Krankenkassen­vergleichs lesen Sie auf der Seite So funktioniert die Datenbank.

Unterschiede auch bei Leistungen und Service

Außerdem können Sie im Produktfinder schnell recherchieren, welche Extras die Kassen bieten. Denn über das gesetzlich vorgeschriebene Maß hinaus können die Krankenkassen in bestimmten Bereichen Zusatz­leistungen anbieten. Das tun die meisten Kassen, aber in ganz unterschiedlichem Umfang. Auch da kann sich ein Kassen­wechsel lohnen. Oft geht es auch hier um viel Geld. Das ist etwa bei einer Kinder­wunschbe­hand­lung (künst­liche Befruchtung) oder Osteo­pathie der Fall. Welche Kassen hier zusätzliche Kosten für Versicherte über­nehmen, zeigt die Daten­bank. Auch andere Extras wie Reiseimpfungen, Zusätzliche Vorsorgeunter­suchungen oder die Zahn­reinigung sind abge­bildet. Die Extra­leistungen werden ebenfalls für alle Kassen monatlich aktualisiert und laufend in den Produktfinder Krankenkassen einge­arbeitet. Das gilt natürlich auch für den Service der Kassen, etwa die Anzahl der Geschäfts­stellen, die persönliche Beratung durch Kassen­mit­arbeiter zuhause und die Vermitt­lung von Terminen beim Fach­arzt.

Übrigens: Die Daten­bank enthält Informationen zu fast allen gesetzlichen Krankenkassen, die gesetzlich Kranken­versicherte frei wählen können. Diese decken etwa 97 Prozent der Beitrags­zahler ab. Daneben gibt es noch Krankenkassen, die nur bestimmten Personen­gruppen wie etwa Mitarbeitern eines Betriebs offen­stehen. Diese Kassen sind nicht im Krankenkassen­vergleich enthalten.

Zusätzliche Informationen

Neben den Beitrags­sätzen und Extra­leistungen liefert der Produktfinder auch zahlreiche kostenlose Informationen rund um das Thema Gesetzliche Krankenkassen.

Jetzt freischalten

TestGesetzliche KrankenkasseStand der Daten: 01.01.2017
3,50 €
Zugriff auf Informationen für 779 Produkte (inkl. PDF).

Wie möchten Sie bezahlen?

  • Unser Tipp
    test.de-Flatrate

    Freier Zugriff auf alle Testergebnisse und Online-Artikel für 7 € pro Monat oder 50 € im Jahr. Abonnenten von test oder Finanztest zahlen die Hälfte.

    Flatrate neu erwerben

  • Diesen Artikel per Kreditkarte kaufen
  • Diesen Artikel per PayPal kaufen
  • Diesen Artikel per Handy kaufen
  • Gutschein einlösen
Preise inkl. MwSt.
  • kauft alle Testprodukte anonym im Handel ein,
  • nimmt Dienstleistungen verdeckt in Anspruch,
  • lässt mit wissenschaftlichen Methoden in unabhängigen Instituten testen,
  • ist vollständig anzeigenfrei,
  • erhält nur rund 11 Prozent ihrer Erträge als öffentlichen Zuschuss.

Dieser Artikel ist hilfreich. 7058 Nutzer finden das hilfreich.