Gesetzes­änderung Drittes Geschlecht im Geburten­register

Als drittes Geschlecht kann seit Jahres­beginn auch „divers“ in die Geburts­urkunde einge­tragen werden. Bisher gab es nur die Möglich­keit, zwischen „männ­lich“, „weiblich“ und „ohne Angabe“ zu wählen. Diese Praxis hatte das Bundes­verfassungs­gericht im Oktober 2017 für verfassungs­widrig erklärt. Wenn ein Kind nach der Geburt weder dem weiblichen noch dem männ­lichen Geschlecht zuge­ordnet werden kann und auch die weitere Geschlechts­entwick­lung keine Zuordnung erlaubt, kann das Geschlecht zu einem späteren Zeit­punkt im Geburten­register geändert werden. Das gilt auch für den Fall, dass nach der Geburt das falsche Geschlecht gewählt wurde. Betroffene können beim Standes­amt dann auch einen anderen Vornamen wählen. Um ihr Geschlecht beim Standes­amt später ändern zu können, brauchen sie allerdings ein ärzt­liches Attest.

Mehr zum Thema

  • Namen ändern Einfacher, als viele denken

    - Sie wollen Ihren Namen ändern? Stiftung Warentest erklärt, unter welchen Voraus­setzungen Namens­änderungen möglich sind, was sie kosten und welche Unterlagen nötig sind.

  • Gewusst wie Testament hinterlegen

    - Wer ein Testament schreibt, möchte, dass es im Todes­fall gefunden wird. Sicher ist es beim Nach­lass­gericht. Wir sagen, wie Sie das Dokument dort hinterlegen können.

  • Dokumente beglaubigen lassen Wann ins Bürgerbüro, wann zum Notar?

    - Schul­zeugnis, Geburts­urkunde, Grund­buch­auszug – es gibt zwei Arten von Beglaubigungen: die amtliche und die öffent­liche. Was Sie zum Thema wissen müssen.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.