Das Bundeswirtschaftsministerium will für Angebote des „grauen Kapitalmarktes“ wie geschlossene Immobilienfonds, Windkraft- , Sonnenenergie-, Biogas- oder Schiffsfonds dieselben Spielregeln einführen wie für Bankprodukte. So steht es im neuen Gesetzentwurf. Dieser Teil des Marktes wurde im neuen Anlegergesetz noch nicht geregelt.

Die wichtigsten Punkte des Entwurfs:

Beratung. Auch freie Vermittler sollen zusammen mit dem Kunden ein ausführliches Beratungsprotokoll erstellen. Sie müssen Kunden eine Art „Beipackzettel“ geben, der Produkt und Risiken genau erklärt. Die Provisionen, die sie für die Vermittlung von Finanzprodukten kassieren, müssen sie Kunden offenlegen.

Finanzberater. Die Anforderungen an die Qualifikation von Finanzberatern wachsen. Sie müssen eine Sachkundeprüfung ablegen. Eine Berufshaftpflichtversicherung ist Pflicht. Die Versicherung soll verhindern, dass Kunden auf Schäden sitzenbleiben, die durch eine fehlerhafte Beratung entstanden sind.

Kontrolle. Die Gewerbeaufsicht soll die 80 000 freien Berater überprüfen. Das setzt jedoch voraus, dass es dort genug qualifiziertes Personal gibt.

Dieser Artikel ist hilfreich. 440 Nutzer finden das hilfreich.