Geschmackssinn Meldung

Gerade in der kalten Jahreszeit steigt der Appetit auf fettige Pommes mit Majo.

Nach herzhaft – umami – wurde jetzt auch Fett als eigener Geschmackssinn nachgewiesen.

Französische Forscher der Universität Dijon konnten jetzt nachweisen, dass es für Fett einen eigenen Geschmackssinn gibt. Nach süß, sauer, bitter, salzig und herzhaft (umami) ist dies der sechste Sinn fürs Schmecken.

Hinten auf der Zunge. In Versuchen mit Mäusen entdeckten die Forscher in den Geschmacksknospen im hinteren Zungenteil das Eiweiß CD36. Es reguliert den Appetit auf Fettes und beeinflusst die Verdauung fetthaltiger Speisen, wie sie im Journal of Clinical Investigation berichteten.

Gegen Fettsucht? Bei einigen Mäusen setzten die Wissenschaftler den Fettsensor außer Kraft. Dann verglichen sie deren Reaktion auf fettarme und auf fettreiche Nahrung mit der von normalen Mäusen. Die Gruppe der Normalmäuse bevorzugte klar das fettreiche Futter, die Gruppe ohne aktiven Fettsensor ließ dagegen keine Vorliebe erkennen. Die Erkenntnisse lassen hoffen, dass auch beim Menschen übermäßige Lust auf Fettes – die oft zu kritischem Übergewicht führt – bald besser bekämpft werden kann.

Pommes im Winter. Fette Speisen regen die Bildung des „Glückshormons“ Serotonin an, das in den kurzen Wintertagen wegen mangelnden Lichts weniger produziert wird.

Dieser Artikel ist hilfreich. 294 Nutzer finden das hilfreich.