Geschlossene Fonds Renditen schönge­rechnet

Geschlossene Fonds - Renditen schönge­rechnet

Mit „durch­schnitt­lich zwei­stel­ligen Jahres­renditen“ wirbt das Fonds­haus Fairvesta. Die Berechnung ist eigenwil­lig, finden die Experten von Finanztest – und setzen Fairvesta auf die Warn­liste.

Neuer Fonds soll Immobilien kaufen

Der geschlossene Fonds Mercatus XI von Fairvesta aus Tübingen soll Immobilien günstig kaufen und teurer verkaufen. Anleger steuern laut Plan gut 100 Millionen Euro plus 5 Millionen Euro Aufschlag (Agio) bei. Happig: Etwa jeder fünfte Euro ist für Fonds­kosten vorgesehen, alleine für Provisionen 12,38 Millionen Euro.

Selt­same Renditebe­rechnungen

Mit „durch­schnitt­lich zwei­stel­ligen Jahres­renditen“ brüstet sich Fairvesta-Chef Hermann Geiger im Prospekt des Mercatus XI. Eine Tabelle führt sieben Fonds mit 10,63 bis 17,40 „Nettorendite in % p. a.“ auf. Ein einziger ist schon aufgelöst: Fairvesta II sei „an die Anleger mit einem realisierten Jahres­ergebnis von 12,37 % p. a. ausbezahlt.“ Merkwürdig: Der Rechner auf der Fairvesta-Internetseite wirft nur 10,11 Prozent erreichte Rendite aus. Ein Fairvesta-Sprecher erklärt, die Angabe 12,37 Prozent sei eine „Rendite linear“, also der Wert­zuwachs geteilt durch die Lauf­zeit. Das ignoriert den Zinseszins­effekt und ergibt höhere Werte als die übliche Renditebe­rechnung. Zudem bekamen die Anleger ihr Geld erst sechs Monate nach dem Stichtag, was ihre Rendite auf gut 9 Prozent drückt.

Statt­liches Risiko im Immobilien­handel

9 Prozent sind immer noch viel. Doch der Immobilien­handel ist riskant. Heftige Verluste sind möglich. Die „Nettorenditen“ der laufenden Fonds aus dem Prospekt sind Anlegern zudem nicht sicher: Fairvesta setzt Immobilien im Bestand mit ihrem Verkehrs­wert an und rechnet so stille Reserven ein. Es muss sich zeigen, ob sich so viel erzielen lässt. Wegen der eigenwil­ligen Rendite­angaben und der hohen Fonds­kosten setzt Finanztest Fairvesta auf die Warnliste.

Mehr zum Thema

  • ThomasLloyd-Gruppe Riskante Anlagen mit rätselhaften Renditen

    - Die 2003 gegründete ThomasLloyd-Gruppe mit Haupt­sitzen in London und in Zürich bietet unter anderem geschlossene Fonds, Alternative Investmentfonds und...

  • GA Asset Fund Geschlossener Fonds in Turbulenzen

    - Der geschlossene Fonds GA Asset Fund, der in Unter­nehmens­beteiligungen investiert, wird wohl liquidiert. Wir befürchten Verluste für die Anleger. Wer die Liquidation...

  • ThomasLloyd Merkwürdige Aktion

    - Anleger der geschlossenen Fonds CTI 20, CTI Vario D, CTI 5D und CTI 9D von ThomasLloyd sollten bis 5. Februar 2021 kund­tun, ob sie weiter Ausschüttungen haben wollen....

23 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Fiskercar am 10.11.2013 um 13:30 Uhr
ThomasLloyd - DKM - TU Michael Sieg - Totalausfall

Was nicht sein darf, kann nicht sein!
So habe ich den Eindruck bei ThomasLloyd.
Macht ein Vermittler seine Hausaufgaben, so wird er seinen Kunden eher empfehlen, die Gelder unter der "ungesicherten" Matratze in Goldbarren anzulegen, statt in Papiere der ThomasLloyd.
Goldbarren unterliegen möglicherweise ebenfalls einem Wertverlust.
Ein Totalausfall des Invests ist jedoch wesentlich geringer, als bei TL-Investments. Mit grösster Wahrscheinlichkeit ist damit zu rechnen, dass TL ihre hochprozentigen Versprechungen nie und nimmer einlösen kann.
Ein totalausfall ist gem. Prospekt nicht ausgeschlossen !

Fiskercar am 10.11.2013 um 13:26 Uhr
Fairvesta - Wieso ist mit DKM / ThomasLLoyd

ThomasLloyd mit Thomas Ulf Michael Sieg und Klaus Peterkirschbaum (Ex-BFI Bank / Ex-Klaus Tannhuber - Privatbank Reitinger)
sind die "Macher" bei ThomasLloyd.
TL ist ein sehr undurchsichtiges Schachtelkonstrukt.
Die Mutter ThomasLloyd Group Limited London hat eine Bilanz, bei welcher KEINE BANK auch nur einen Euro ungesicherten Kredit geben würde.
Investoren sind aber unkritischer und geben Millionen von gutem Geld, die von TL London abgesichert werden.
Das ThomasLLoyd Aktienkapital von ca. € 90 Mio. ist effektiv zu realen Werten mehrheitlich aufgebraucht.
Die Werte der Finanz-Beteiligungen dürften nur einen Bruchteil der Bilanzwerte ausmachen. Was prüfen Vermittler eigentlich??

Profilbild Stiftung_Warentest am 16.08.2013 um 11:50 Uhr
@heinpfisterer

Im Vorspann zu der Liste wird genau definiert, wann ein Anbieter, ein Unternehmen oder sonstige Beteiligte auf die Liste gesetzt werden. Wir können nicht vor allen dubiosen Anbietern warnen, da es leider viel zu viele gibt. Nach zwei Jahren werden Anbieter aus der Liste entfernt, wenn sie uns nicht erneut negativ aufgefallen sind oder wir nicht erneut negativ berichtet haben.
Mit der Logo-Lizenzvermarktung beauftragen wir die gemeinnützige RAL gGmbH („Deutsches Institut für Gütesicherung und Kennzeichnung“), damit wir keinen direkten Kontakt mit den Anbietern haben. Die RAL wird einen Dienstleister beauftragen, der die Werbung mit Testergebnissen flächendeckend überprüfen wird. (dda)

Gelöschter Nutzer am 14.08.2013 um 13:28 Uhr
Warnliste = Zufall und Willkür

@Stiftung_Warentest: Ich lese die Finanztest seit über zehn Jahren. Von vielen negativen Berichten landen viele NICHT auf der Warnliste. Warum nicht? Wer entscheidet, was auf der Warnliste landet und was nicht? Würfelt Ihr das aus? Entscheidet die individuelle Sympathie der Redakteure? Oder ob die Firma ein Siegel bei Euch (nicht) kauft?

Profilbild Stiftung_Warentest am 02.08.2013 um 12:31 Uhr
Warnliste = Zusammenfassung Berichte

@alle: Die Warnliste soll unsere Leser und Anlegern einen Über­blick über dubiose, unseriöse oder sehr riskante Geld­anlage­angebote geben, vor denen die Geld­anlage-Experten der Stiftung Warentest in Finanztest oder auf test.de in den letzten zwei Jahren gewarnt haben. Damit die Leser genauer erfahren, aus welchem Grund vor der Anlage gewarnt wird, geben wir den Ort der Veröffentlichung in der Warnliste an. Die Liste enthält nicht alle riskanten Anlagen. Aber mithilfe der Lektüre der Artikel, bekommen Verbraucher Tipps dazu, wie sie typische Risiken erkennen. (maa)