Geschlossene Fonds

Risikocheck: Wichtige Prüf­punkte für geschlossene Fonds

Zurück zum Artikel

Eine Anlage in geschlossenen Fonds ist immer riskant. Angaben zur Höhe der Ausschüttung oder Rendite sind bei geschlossenen Fonds reine Prognosen. Wichtig für Anleger ist die Leistungs­bilanz eines Anbieters. Dort können Anleger nach­lesen, ob ein Anbieter in der Vergangenheit mit seinen Projekten erfolg­reich war. Die Risiken eines Fonds können Interes­senten anhand der Prüf­punkte einschätzen, die meisten Angaben finden sie im Fonds­prospekt.

Prüf­punkt

Geringes Risiko

Mitt­leres Risiko

Hohes Risiko

Leistungs­bilanz

Die Leistungs­bilanz weist aus, dass der Anbieter in der Vergangenheit bereits mehrere geschlossene Fonds erfolg­reich zu Ende geführt hat.

Laut Leistungs­bilanz sind nicht alle Fonds des Anbieters in der Vergangenheit erfolg­reich gewesen.

Es gibt keine Leistungs­bilanz, weil der Anbieter neu auf dem Markt ist, oder die Fonds des Anbieters sind in der Vergangenheit schlecht gelaufen.

Lauf­zeit der Fonds

Weniger als fünf Jahre.

Bis zu zehn Jahre.

Über zehn Jahre.

Anzahl der Fonds­objekte

Über drei.

Zwei bis drei.

Eins.

Neben­kosten inkl. Agio1

Unter 10 Prozent.

Bis 12 Prozent.

Über 12 Prozent.

Investition in unbe­kannte Objekte (Blindpool)

Keine unbe­kannten Investitions­objekte.

Bis zu 40 Prozent der Investitionen sind bei Vertrags­abschluss unbe­kannt.

Mehr als 40 Prozent der Objekte sind bei Vertrags­abschluss unbe­kannt.

Garan­tien2

Lang­jährige Bank­garan­tien, staatliche Garan­tien oder Garan­tien zahlungs­kräftiger Firmen.

Platzierungs­garantie eines bisher erfolg­reichen Fonds­initiators oder von zahlungs­kräftigen Firmen aus dem Beteiligungs­umfeld.

Garan­tien von neu am Markt auftretenden Fonds­initiatoren oder von Firmen ohne große Zahlungs­kraft.

Fremd­kapitalquote3

Bis 30 Prozent.

Über 30 bis 60 Prozent.

Über 60 Prozent.

Rechts­form

Es gibt keine Rechts­form mit geringem Risiko.

Kommanditgesell­schaft (KG). Anleger haftet für Verluste mit seiner Einlage.

Gesell­schaft bürgerlichen Rechts (GbR). Anleger haftet unbe­grenzt für Verluste, Nach­schuss­pflicht im Fall einer Pleite.

Verkauf vor Ende der Lauf­zeit (Zweitmarkt)

Fondsanbieter verpflichtet sich, Anteile vor Ablauf der Vertrags­lauf­zeit gegen Abschlag zurück­zunehmen.

Anteile des Fonds werden auf einem Zweitmarkt mit über 70 Prozent des Werts gehandelt.

Kein Zweitmarkt vorhanden oder Verkauf auf dem Zweitmarkt nur weit unter Wert möglich.

1
Das sind die Kosten, die gleich zu Anfang von der Einlage abge­zogen werden, zum Beispiel für Vertrieb, Management und Verwaltung. Die Prozent­angaben beziehen sich auf die Beteiligungs­summe. Viele Fonds haben Neben­kosten von weit über 12 Prozent.
2
Platzierungs-, Fertigstellungs-, Zins-, Höchst­kosten- und Miet­ausfall­garan­tien sind nur etwas wert, wenn der Garant im Ernst­fall auch zahlen kann. Banken oder staatliche Garan­tiegeber bieten mehr Sicherheit als Initiatoren oder Firmen aus dem Umfeld der Beteiligung.
3
Anteil von Krediten an der Investitions­summe. Je mehr Objekte nicht von Anlegergeld, sondern auf Pump gekauft werden, desto höher ist das Risiko.
1

Mehr zum Thema

  • Anlage­skandale Wenn der Insolvenz­verwalter Geld zurück­fordert

    - Nach der Pleite einer Anlagefirma verlangen Insolvenz­verwalter oft die Ausschüttungen zurück, die Anleger erhalten haben. Das dürfen sie nur in bestimmten Fällen.

  • GA Asset Fund Geschlossener Fonds in Turbulenzen

    - Der geschlossene Fonds GA Asset Fund, der in Unter­nehmens­beteiligungen investiert, wird wohl liquidiert. Wir befürchten Verluste für die Anleger. Wer die Liquidation...

  • ThomasLloyd Merkwürdige Aktion

    - Anleger der geschlossenen Fonds CTI 20, CTI Vario D, CTI 5D und CTI 9D von ThomasLloyd sollten bis 5. Februar 2021 kund­tun, ob sie weiter Ausschüttungen haben wollen....