Geschlossene Fonds

Unser Rat

19.07.2011
Inhalt

Anleger. Beteiligungen an grünen Projekten über geschlossene Fonds eignen sich allenfalls für vermögende Anleger mit hohem Steu­ersatz, die große Risiken tragen können. Die Investitionen sind so riskant, dass Anleger jeder­zeit mit Verlusten rechnen müssen. Von Sparplänen für Klein­anleger raten wir deshalb ab.

Werbung. Anleger sollten sich von der Werbung nicht in die Irre führen lassen. Eine Garantie für die dort genannten Zinsen, Ausschüttungen oder Renditen für grüne Unter­nehmens­beteiligungen gibt es nicht. Die Anbieter können lediglich Prognosen abgeben. Ob eine Beteiligung erfolg­reich ist, entscheidet sich meist erst nach vielen Jahren zum Ende der Lauf­zeit.

Bürgerbe­teiligung. Umwelt­schützer empfehlen anstelle von Groß­projekten Bürgerbe­teiligungen an Wind-, Solar- oder Biogas­anlagen in der Nähe des Wohn­orts. Da Anleger hier Mitspracherechte hätten, werde spar­samer und seriöser geplant. Blindes Vertrauen ist aber auch hier nicht sinn­voll.

Alternativen. Grüne Investmentfonds sind viel flexibler als geschlossene Fonds. Bei geschlossenen Fonds ist keine vorzeitige Kündigung möglich. Investmentfonds können Anleger jeder­zeit über die Börse verkaufen.

19.07.2011
  • Mehr zum Thema

    Finanztest warnt 8 Prozent für Fest­geld? Ein Märchen aus Bahrain!

    - Mit Anzeigen in deutschen Wirt­schafts­zeitungen, die wie ganz normale Artikel aussehen, werben derzeit Vermittler im Internet für Zins­anlagen der Bahrain Middle East...

    ThomasLloyd-Gruppe Riskante Anlagen mit rätselhaften Renditen

    - Die 2003 gegründete ThomasLloyd-Gruppe mit Haupt­sitzen in London und in Zürich bietet unter anderem geschlossene Fonds, Alternative Investmentfonds und...

    Riskante Investments Was tun, wenn der Insolvenz­verwalter Geld zurück­fordert?

    - P&R, Infinus, Fubus: Gehen Unternehmen pleite, die sich über den grauen Kapitalmarkt finanzieren, bekommen Anleger oft Post vom Insolvenz­verwalter – mit der Aufforderung...