Tipps

So schützen Sie Umwelt und Geschirr

  • Abwischen. Entfernen Sie grobe Speisereste zunächst mit der Hand und geben Sie die Reste in den Müll. So beugen Sie Gerüchen vor und schützen die Filter der Spülmaschine vor Verstopfung.
  • Nicht vorspülen. Spülen Sie das Geschirr nicht von Hand vor. Der Wasserverbrauch ruiniert jede Umweltbilanz.
  • Einweichen. Weichen Sie angebrannte Töpfe oder eingetrocknetes Geschirr ein. Benutzen Sie dazu kaltes Wasser und ein wenig Spülmittel.
  • Richtig einräumen. Räumen Sie das Geschirr so ein, dass alle Flächen vom Wasserstrahl erreicht werden können. Gläser, Tassen, kleine Teller und Dessertschüsseln gehören nach oben, große Teller, Schüsseln, Töpfe und Pfannen nach unten. Achten Sie darauf, dass sich das Geschirr nicht berührt.
  • Metall trennen. Trennen Sie Edelstahl- und Silberbesteck. Edelstahl ist härter und würde Silberbesteck beim Aneinanderschlagen zerkratzen.
  • Richtig beladen. Stellen Sie die Maschine erst an, wenn sie voll beladen ist.

So spült Ihre Maschine perfekt

  • Dosieren. Dosieren Sie den Geschirrreiniger nach den Angaben auf der Packung. Bei Tabs ganz einfach: Ein Tab pro Maschine. Geben Sie Klarspüler und Enthärtersalz dazu, wenn Sie Solotabs verwenden. Bei Multitabs brauchen Sie das nicht: Klarspüler und Salz sind in die Multitabs integriert. Multitabs enthärten das Wasser bis zum Härtegrad 21 im Härtebereich 3 (sehr hartes Wasser).
  • Wasserhärte. Stellen Sie die Enthärteranlage der Maschine auf die örtliche Wasserhärte ein. Die Wasserhärte erfahren Sie von Ihrem Wasserwerk. Verwenden Sie Enthärtersalz oder Multitabs. Bei extrem hartem Wasser ab Härtegrad 21 brauchen Sie auch bei Multitabs zusätzliches Enthärtersalz.
  • Programm. Wählen Sie das passende Programm – je nach Geschirrtyp und Verschmutzung. Besonders sparsam arbeitet die Maschine im so genannten Vergleichsprogramm: Ein Energiesparprogramm mit 50 oder 55 Grad. Nachteil: Das Programm dauert lange.
  • Automatik. Moderne Geschirrspüler haben gute Automatikprogramme. Sie spülen recht sparsam und schneller als das Sparprogramm. Wählen Sie die Automatik, wenn das Sparprogramm zu lange dauert. Nutzen Sie Spar- und Kurzprogramme für leicht verschmutztes wie Gläser und Kaffeegeschirr.
  • Intensiv. Im Intensivprogramm verbraucht die Geschirrspülmaschine deutlich mehr Wasser und Strom als im Sparprogramm. Wählen Sie das Intensivprogramm deshalb nur bei stark verschmutzten Töpfen und Pfannen.

So pflegen Sie Maschine und Geschirr

  • Abschalten und Öffnen. Schalten Sie die Maschine nach Programmende aus und lassen Sie den heißen Wasserdampf durch die geöffnete Tür abziehen. Das schont vor allem Gläser und beugt Trocknungsflecken vor. Nehmen Sie Besteck gleich heraus und trocknen Sie Wasserreste ab.
  • Pflege. Mit der Zeit lagern sich oft Rückstände in der Maschine ab: Fett, Kalk, Schmutz und üble Düfte. Reinigen Sie die Siebe und Sprüharme von Hand. Wählen Sie dann ein Intensivprogramm mit hoher Temperatur. Das reinigt die Maschine und ersetzt teure Maschinenpflegemittel.
  • Vorrat. Kaufen Sie nicht zu viele Geschirrspültabs auf einmal. Die Tabs verlieren allmählich an Reinigungskraft. Bewahren Sie Geschirrspültabs trocken und kühl auf, damit sie nicht verklumpen.

zurück zum Online-Test

Dieser Artikel ist hilfreich. 2694 Nutzer finden das hilfreich.