So haben wir getestet

Im Test: 16 Multi-Geschirr­spültabs, davon eine Gleichheit sowie 2 Multi-Geschirr­spülpulver und ein Multigel.

Einkauf der Prüf­muster: Dezember 2013, Januar 2014.

Preise: Anbieterbefragung im Juni 2014.

Abwertungen

War Reinigen ausreichend, konnte das test-Qualitäts­urteil nicht besser sein. War Kalkbeläge verhindern oder Trocknen ausreichend, konnte das test-Qualitäts­urteil maximal eine halbe Note besser sein. War Schonung des Edelstahls mangelhaft, waren Materialschonung und test-Qualitäts­urteil nicht besser. Bei mangelhaftem Füll­grad war Verpackung nicht besser.

Reinigen: 30 %

Geprüft in Anlehnung an Methoden des Arbeits­kreises Maschinen­geschirr­spül­mittel des Industrie­verbands Körper­pflege und Wasch­mittel (IKW) in einer haus­halts­üblichen Spül­maschine. Gespült wurde im 50-Grad-Programm: Geschirr, Gläser, Edelstahl­bleche. Wasser­druck, Wasser­härte (21° dH) waren konstant. Anschmut­zungen der Geschirr­teile mit: Tee, Milchhaut, Hack­fleisch, Eigelb, Stärkemix (Reis, Kartoffeln, Mais, Weizen), Haferflocken, Eier-Quark-Auflauf, Lasagne und Pasta (Nudeln). Nach jedem Spülgang (4 pro Reiniger): alle Teile von zwei Fachleuten visuell abge­mustert oder gewogen.

Klarspülen: 15 %

Geprüft in handels­üblichen Spül­maschinen mit verschiedenen Glas­arten, Besteck, Kunststoff, Porzellan. Wasser­härte wie beim Reinigen. Referenz: Handels­üblicher Solo­tab plus IEC-Klarspüler. 60 Minuten nach Programm­ende: visuelle Begut­achtung unter künst­lichem Tages­licht durch zwei Fachleute.

Kalkbeläge verhindern (Salz­funk­tion): 15 %

Wir prüften an Porzellan­geschirr, Gläsern, Edelstahl­besteck und Kunst­stoff­tellern. Wasser­härte wie beim Reinigen. Nach 30 Spülgängen wurden die Teile durch zwei Fachleute visuell abge­mustert: in einer Licht­box und bei Tages­licht.

Trocknen: 15 %

Geprüft in handels­üblichen Spül­maschinen mit Gläsern, Besteck, Kunststoff, Porzellan, angelehnt an DIN EN 50242. Wasser­härte: 21° dH. Referenz: Handels­üblicher Solo­tab plus Referenz­klarspüler bei 3° dH. Wir ermittelten die Trock­nungs­leistung durch Auszählen der verbleibenden Wasser­tropfen (Drying performance of auto­matic dish detergents: 53. Sepawa Kongress 2006, Würzburg).

Materialschonung: 10 %

Geschirr­spül­mittel Test

300-mal gespült. Einige Mittel lassen empfindliche Dekore verblassen. Die meisten schonen Farben gut − im letzten Test gelang das keinem Tab.

300-mal gespült. Einige Mittel lassen empfindliche Dekore verblassen. Die meisten schonen Farben gut − im letzten Test gelang das keinem Tab.

Im 65-Grad-Programm 300-mal gespült: Glas (Kalk­natron-, Blei­kristall- und Kali­kristall­gläser), Tafel­silber, Edelstahl (Besteck), Teile mit Aufglasurdekoren sowie Kunststoff. Die Wasser­härte lag in den ersten 150 Zyklen bei 0 bis 1° dH, dann bei 21° dH. Jeweils zwischen den Spülgängen: Abkühlung (30 Min.) bei offener Gerätetür. Pro Spülgang je 50 g Test­schmutz aus Ketchup, Bratensoße, Senf, Kartoffel­stärke, Eigelb, Milch, Margarine. Nach 50, 100, 150, 300 Zyklen: Zwei Fachleute musterten alle Teile unter diffusem Licht ab.

Umwelt­eigenschaften: 10 %

Abwasser­belastung: Ermittelt durch eine Modell­rechnung unter Berück­sichtigung von Exposition und Wirkung. Ergänzend erfolgte eine Gesamt­formulierungs­bewertung, die basiert auf der Europäischen Richt­linie zur Vergabe des EG-Umwelt­zeichens für Maschinen­geschirr­spül­mittel (20117263/EU). Verpackungs­aufwand: Wir bestimmten Art und Menge der Verpackung.

Verpackung: 5 %

Fünf Fachleute beur­teilten die Anwendungs­hinweise auf der Verpackung sowie die Lesbarkeit der Beschriftung. Mit dem Füll­grad ermittelten wir das Verpackungs­volumen pro Spülgang.

Dieser Artikel ist hilfreich. 81 Nutzer finden das hilfreich.