Geschirrspülmittel für den Abwasch per Hand gibt es zu unterschiedlichen Preisen. Aber es muss nicht unbedingt ein teures Markenprodukt sein. Wichtigster Bestandteil aller Rezepturen sind Tenside, die den fetthaltigen Schmutz vom Geschirr trennen sollen. Alle Mittel ähneln sich sehr in ihrer Zusammensetzung – auch wenn Zusätze wie Duft- und Farbstoffe und erst recht die Werbung etwas anderes vermitteln.

Unterschiedlich kann die Ergiebigkeit sein: Einige werden mit einem relativ hohen Wassergehalt verkauft, andere als Konzentrate.

Tipps für einen sauberen Abwasch

  • Dosieren. Konzentrate sind ergiebig, lassen sich aber oft nicht optimal dosieren. Verwenden Sie deshalb eine nachfüllbare Flasche mit Druckknopf-Spender, zum Beispiel für Flüssigseife. Darin das Konzentrat mit Wasser verdünnen. Es ist wichtig kräftig zu schütteln.
  • Einweichen. Um angetrocknete Essenreste zu entfernen, ist das Einweichen in Wasser (mit einem Spritzer Spülmittel) wirksamer als viel Chemie. Sitzt der Schmutz nur an einer kleinen Stelle, kann man ein nasses Tuch drauflegen.
  • Kraftvoll. Angebrannte Töpfe und Pfannen nach dem Einweichen am besten mit Kratzschwamm oder Drahtwolle reinigen. Auch wenn sie danach in die Geschirrspülmaschine kommen.
  • Hygienisch. Alle Handgeschirrspülmittel sorgen für einen hygienischen Abwasch. Spülmittel mit antibakterieller Wirkung sind weder aus Gesundheits- noch aus Umweltsicht nötig.

Dieser Artikel ist hilfreich. 807 Nutzer finden das hilfreich.