Spül­maschinentabs im Test Test

Schil­lernder Edelstahl: Zwei Produkte im Test sorgen für buntes Besteck. Und die rechts abge­bildeten Silber­löffel wurden durch einen Geschirr­reiniger so stark angegriffen, dass sie voll­ends ruiniert sind.

Häss­liche Beläge, kaputtes Silber, schil­lernder Edelstahl − wer in der Maschine das falsche Geschirr­spül­mittel einsetzt, kann böse Über­raschungen erleben. Die Stiftung Warentest hat neun Multitabs und drei Multigele getestet. Alle enthalten Reiniger, Klarspüler, Wasser­enthärter und Zusätze zum Beispiel zum besseren Trocknen und Materialschonen. Sechs Mittel sind gut und kosten nur 7 bis 8 Cent pro Spülgang. Der Testsieger kommt vom Discounter.

Kompletten Artikel freischalten

TestSpül­maschinentabs im Test08.03.2018
Sie erhalten den kompletten Artikel mit Testtabelle.

Deutliche Unterschiede in der Reinigungs­leistung

Kaum etwas ärgert beim Geschirr­spülen mehr: Da läuft stunden­lang die Maschine und am Ende klebt noch Eigelb am Löffel, angetrock­netes Hack zwischen den Gabelzinken und Nudelpamps in der Auflaufform. Die getesteten Geschirr­spül­mittel unterscheiden sich deutlich in der Reinigungs­leistung. Die Prüfungen der Stiftung Warentest finden immer in den gleichen Maschinen statt.

Video: So testet die Stiftung Warentest Geschirr­spültabs

Im Labor bereiten die Prüfer speziell ausgewählte „Schmutz­arten“ zu – solche, die auch in Privathaushalten Maschinen­geschirr­spül­mittel auf die Probe stellen. Sie kochen Tee und Milch, arbeiten mit Hack­fleisch, Eigelb und Stärke, bereiten Crème brûlée, Pasta, Lasagne und Ei-Käse-Auflauf zu – alles streng nach Rezept, immer auf die gleiche Art, praxis­nah aus frischen Lebens­mitteln und so viel von allem, dass es jeweils für die zwölf Geschirr­spül­mittel im Test reicht. Damit schmutzen sie Gläser, Teller und Tassen an – für diese Unter­suchung mehr als 5 000 Geschirr­teile.

Das bietet unser Test von Spül­maschinentabs

Test­ergeb­nisse. Unsere Tabelle zeigt Bewertungen für 9 Multitabs und 3 Multigele (eines davon in Kissenform). Neben der Reinigungs­leistung haben wir Klarspüler- und Trocken­funk­tion der Tabs untersucht – und wie gut sie Kalkbeläge verhindern und das Material schonen. Sechs Mittel sind gut und kosten nur 7 bis 8 Cent pro Spülgang, drei Produkte sind mangelhaft: Sie greifen Silber, Edelstahl und Glas an oder werden mit Speiseresten nicht fertig.

Zwei Tests in einem. Eine zweite Tabelle liefert Test­ergeb­nisse aus dem Sommer 2017 zu 14 weiteren Spül­maschinentabs. Etliche gute Multitabs aus dem Vorgängertest sind laut Anbieter noch unver­ändert erhältlich.

Marken­produkt oder Discounterware? Wir decken auf, wie groß die Preis­unterschiede pro Spülgang sind (7 bis 22 Cent) – und dass sich Spül­maschinentabs vom gleichen Hersteller oft drastisch hinsicht­lich der Qualität unterscheiden können.

Heft-Artikel. Wenn Sie das Thema frei­schalten, erhalten Sie Zugriff auf die PDFs zur aktuellen Unter­suchung aus test 3/2018 und zur Vorgänger­unter­suchung aus test 8/2017.

Gute Reiniger für 7 bis 8 Cent pro Spülgang

Nach all dem Aufwand steht fest: Vor allem güns­tige Eigenmarken großer Handels­ketten liefern saubere Resultate. Die meisten Multitabs für 7 bis 8 Cent pro Stück schneiden im Test gut ab. Nur ein Discounter-Tab ist mangelhaft. Er reinigt schlecht, hinterlässt häss­liche Beläge und verschandelt Besteck. Die aktuell geprüften, oft mehr als doppelt so teuren Markentabs von Somat und Finish erzielen nur ein Befriedigend. Und: Die drei Gele im Test können mit guten Multitabs nicht konkurrieren. Zum Teil kommt das Geschirr fast so schmutzig aus der Maschine, wie die Prüfer es hinein­gestellt haben.

Ein Discounter-Tab glänzt als Vielkönner

An der Spitze der Test­tabelle steht ein Discounter-Tab für 7 Cent das Stück. Der Testsieger reinigt gut, entfernt nur Tee und Pasta nicht voll­ständig. Dafür glänzt das Mittel durchweg in allen Disziplinen, zum Beispiel auch beim Klarspülen und Trocknen des Geschirrs. Besser als die Konkurrenz verhindert es, dass sich Kalk aus dem Spül­wasser als milchiger Belag auf Geschirr und Gläser nieder­schlägt. Das Urteil lautet dafür sogar sehr gut.

Tipp: Wenn Sie Gläser öfter mit milchigen Belägen aus der Spül­maschine holen, sollten Sie den Testsieger wählen. Spätestens ab einer Wasser­härte von 21 Grad können Sie aber nicht nur den Enthärter­substanzen im Tab vertrauen. Nutzen Sie dann zusätzlich auch die Enthärter­anlage der Geschirr­spül­maschine und füllen Sie regel­mäßig Regeneriersalz ein.

Weitere Tests rund ums Thema Geschirr­spülen

Geschirr­spülpulver und Solo­tabs. Hier müssen Klarspüler und Regeneriersalz immer separat in die Spül­maschine gegeben werden. Doch das lohnt sich: So wirken die Komponenten besonders effizient. Unser letzter Test von Geschirrspülpulver und Monotabs zeigt: Die Phosphatfreien können‘s jetzt auch!

Klarspüler. Wer für seine Spül­maschine Pulver oder Solo­tabs benutzt, braucht einen Klarspüler. Wir haben Discounter- und Markenware untersucht. Von 19 Klarspülern im Test hinterlassen 7 Flecken auf Gläsern und Geschirr.

Geschirr­spül­maschinen. Ob Einbaugerät oder Standgerät, mit sicht­barem Bedien­feld oder in der Tür versteckten Bedienknöpfen, schmal oder breit, besonders leise oder sehr spar­sam. Unsere Daten­bank enthält Testergebnisse aller seit 2013 geprüften Geschirrspüler – insgesamt über 100 Modelle.

Antworten auf Ihre Fragen. Viele weitere Infos rund ums Thema Geschirr­spülen finden Sie in unseren FAQ Geschirrspüler & Geschirrspülmittel.

Die Stärksten gegen Schmutz

Auch die beiden Geschirr­spültabs mit der größten Reinigungs­kraft sind Eigenmarken des Handels. Sie kosten 7 bis 8 Cent das Stück. Beide putzen beispiels­weise Reste von Crème brûlée, Eigelb und Lasagne fast mühelos weg, ebenso Milchhaut und Hack­fleisch. Gläser und Teller glänzen. Selbst so Schwieriges wie Teer­änder bleichen sie gut.

Tipp: Wenn in Ihrem Haushalt die Maschine nur alle paar Tage läuft und Speisereste deshalb oft antrocknen, wählen Sie die Tabs mit der besten Reinigungs­leistung.

Zwei von drei Gelen sind mangelhaft

Zunehmend finden Verbraucher flüssige Maschinen­geschirr­spül­mittel im Handel. Eine Alternative sind sie nicht wirk­lich. Das teuerste Multigel kommt im Test gerade noch an die Leistung eines mittel­mäßigen Tabs heran. Bei mitt­lerer Dosierung kostet es 22 Cent pro Spülgang. Die beiden anderen Gele sind mangelhaft. Das liegt vor allem – aber nicht nur – an ihrer fehlenden Reinigungs­kraft. Deutliche Reste von Eier- und Nudelspeisen kleben an den Tellern. Tassen und Gläser bleiben schmutzig. Von der Stiftung Warentest über die miser­ablen Resultate informiert, nahm die Drogeriekette Müller ihr Blink-Gel aus dem Sortiment.

Böse Über­raschung für Silber­freunde

Wie stark die in Geschirr­spül­mitteln einge­setzte Chemie Besteck angreifen kann, demons­trieren die mangelhaften Produkte: Im Dauer­test hinterlassen sie schil­lernde Beläge nicht nur auf Edelstahl-Besteck, sondern teils auch im Innenraum der Geschirr­spül­maschine. Mit haus­halts­üblichen Mitteln lassen sich diese Beläge nicht entfernen. Bei einem Mittel versagt auch der Silber­schutz. Die Tabs schädigen das Edel­metall so stark, dass es ruiniert ist. Die schmutzigweißen Beläge sind nicht wegzupolieren.

Nutzer­kommentare, die vor dem 21. Februar 2018 gepostet wurden, beziehen sich auf die Vorgänger­unter­suchung aus test 8/2017.

Jetzt freischalten

TestSpül­maschinentabs im Test08.03.2018
2,50 €
Sie erhalten den kompletten Artikel mit Testtabelle.

Wie möchten Sie bezahlen?

  • Unser Tipp
    test.de-Flatrate

    Freier Zugriff auf alle Testergebnisse und Online-Artikel für 7 € pro Monat oder 50 € im Jahr. Abonnenten von test oder Finanztest zahlen die Hälfte.

    Flatrate neu erwerben

  • Diesen Artikel per Kreditkarte kaufen
  • Diesen Artikel per PayPal kaufen
  • Diesen Artikel per Handy kaufen
  • Gutschein einlösen
Preise inkl. MwSt.
  • kauft alle Testprodukte anonym im Handel ein,
  • nimmt Dienstleistungen verdeckt in Anspruch,
  • lässt mit wissenschaftlichen Methoden in unabhängigen Instituten testen,
  • ist vollständig anzeigenfrei,
  • erhält nur rund 6 Prozent ihrer Erträge als öffentlichen Zuschuss.

Dieser Artikel ist hilfreich. 274 Nutzer finden das hilfreich.