Tipps: So wird Ihr Geschirr blitz­blank sauber

Pulver − fein zu dosieren

  • Starke Kombination. Pulver ergänzt die Spül­maschinen­technik optimal. Richtig dosiert, setzt es nur so viel Chemie ein, wie notwendig ist. Es löst sich schneller auf als Tabs, sodass keine Reste in der Maschine zurück­bleiben. Die geprüften Pulver enthalten weder Klarspüler noch Regeneriersalz. Spül­mittel, Klarspüler und Salz einzeln einzufüllen, lohnt: So wirken die Komponenten besonders effizient.
  • Richtige Dosis. Nutzen Sie den Vorteil des Pulvers und füllen Sie so viel ein, wie Sie brauchen: für Kurz­programme und Früh­stücks­geschirr die minimale Dosiermenge, für Angebranntes die volle Dosis. Informationen dazu stehen auf der Packung. Meist reichen 20 Gramm. Oft hilft eine Markierung in der Dosierkammer der Maschine. Fehlt sie, wiegen Sie 20 Gramm Pulver ab und markieren die Stelle am Gefäß.

Tabs − der bequeme Weg

  • Praktische Portionen. Sie möchten sich nicht ums Dosieren kümmern? Dann bieten sich Mono­tabs an: Folie aufreißen, rein in die Maschine. Wasser­lösliche Folie müssen Sie nicht entfernen. Im Kurz­spül­programm können aber ungelöste Tabreste zurück­bleiben. Mono­tabs enthalten weder Klarspüler noch Regeneriersalz.
  • Multitalente für Bequeme. Multitabs liefern alles in einem: Sie enthalten unter anderem Klarspüler, spezielle Trock­nungs­zusätze sowie Salz­ersatz­stoffe zum Enthärten des Wassers. Ihr Nachteil: Auch bei leichtem Schmutz und geringer Wasser­härte gelangt die volle Dosis der Inhalts­stoffe ins Abwasser. Multitabs arbeiten optimal bei Wasser­härten bis 21 Grad. Bei kalkhaltigerem Wasser ist zusätzlich Regeneriersalz nötig. Dann können Sie gleich zu Pulver greifen. Das spart Chemie.

Regeneriersalz und Klarspüler

  • Weiches Wasser. Erkundigen Sie sich beim Wasser­versorger nach der Härte Ihres Leitungs­wassers. Stellen Sie die Maschine passend dazu ein. Ab etwa 6 Grad deutscher Härte benötigt die Enthärtungs­anlage regel­mäßig Regeneriersalz, sonst können sich Kalkbeläge auf dem Geschirr absetzen. Verwenden Sie kein Speisesalz. Es enthält Zusätze, die die Enthärtungs­leistung beein­trächtigen können.
  • Klare Sache. Damit das Geschirr leichter trocknet, füllen Sie Klarspüler in die Maschine. Er hilft, Wasser­flecken zu vermeiden. Die Bedienungs­anleitung informiert, wie Sie die Dosiermenge an der Maschine einstellen.

Maschine einräumen und pflegen

  • Sauberes Ergebnis. Wischen Sie grobe Speisereste mit einem Papiertuch vom Geschirr, um Abwasser und Maschine nicht unnötig zu belasten. Räumen Sie Teller, Gläser und Besteck so ein, dass das Wasser aus dem Sprüharm über­all hinkommt. Angebranntes in Töpfen und Pfannen am besten vorher einweichen und mit Bürste oder Schwamm vorreinigen.
  • Gegen Gerüche. Nutzen Sie ab und zu das Intensiv­programm mit einem Tab oder pulverförmigem Reiniger. Reinigen Sie am besten regel­mäßig das Sieb am Boden, entfernen Sie Speisereste aus den Sprüharmen und wischen Sie die Gummis an der Tür sauber.

Jetzt freischalten

TestGeschirr­spül­mitteltest 08/2016
1,50 €
Sie erhalten den kompletten Artikel mit Testtabelle (inkl. PDF, 6 Seiten).

Wie möchten Sie bezahlen?

  • Unser Tipp
    test.de-Flatrate

    Freier Zugriff auf alle Testergebnisse und Online-Artikel für 7 € pro Monat oder 50 € im Jahr. Abonnenten von test oder Finanztest zahlen die Hälfte.

    Flatrate neu erwerben

  • Diesen Artikel per Kreditkarte kaufen
  • Diesen Artikel per PayPal kaufen
  • Diesen Artikel per Handy kaufen
  • Gutschein einlösen
Preise inkl. MwSt.
  • kauft alle Testprodukte anonym im Handel ein,
  • nimmt Dienstleistungen verdeckt in Anspruch,
  • lässt mit wissenschaftlichen Methoden in unabhängigen Instituten testen,
  • ist vollständig anzeigenfrei,
  • erhält nur rund 9 Prozent ihrer Erträge als öffentlichen Zuschuss.

Dieser Artikel ist hilfreich. 95 Nutzer finden das hilfreich.