Geschirr­spüler mit Warm­wasser­anschluss Meldung

Es lohnt sich, die Spül­maschine mit Warm­wasser aus der Solar­anlage zu betreiben. Sauber wird das Geschirr auch.

Die Fragen. Normaler­weise fließt rund 10 bis 15 Grad kaltes Wasser aus der Leitung in den Geschirr­spüler. Die Maschine heizt es zum Spülen und Trocknen bis auf etwa 50 bis 55 Grad Celsius auf. Das verbraucht viel Strom. Maschinen mit Warm­wasser­anschluss pumpen bereits aufgewärmtes Wasser ins Gerät, schon zum Vorspülen. Wie viel Energie lässt sich dadurch sparen? Wird das Geschirr sauber? Geht es schneller?

Der Test. Die Sieger aus dem letzten Test von Geschirr­spül­maschinen (test 04/2010), Miele G1355SCi und Siemens SN56M584 EU mit Zeolith­technik, gehören zu den spar­samsten und besten Geräten, die der Markt derzeit zu bieten hat. Das haben wir im April fest­gestellt. Im Test­labor bekamen die Maschinen das Spül­wasser aus dem kalten Hahn. Jetzt haben wir sie an die Warm­wasser­leitung ange­schlossen und systematisch ange­schmutztes Geschirr im Energiespar­programm gespült. Alles lief genau nach Norm ab, damit die Ergeb­nisse vergleich­bar sind. Das einlaufende Warm­wasser hatte eine Temperatur von etwa 50 Grad Celsius.

Die Sauber­keit. Ob warmes oder kaltes Wasser in diese Maschinen fließt, ist egal. Das Geschirr wird stets tipp­topp gespült und getrocknet: sehr gut. Die Temperaturen beim Reinigen und Trocknen sowie der Programm­verlauf unterscheiden sich kaum.

Die Ersparnis. Der Geschirr­spüler mit Warm­wasser­anschluss ist etwas schneller fertig. Da das Aufheizen des Wassers entfällt, ist das Programm rund zehn Minuten kürzer. Es dauert aber immer noch mehr als zwei Stunden. Interes­santer ist die Strom­ersparnis: rund 30 Prozent. Bei Miele senkt sich der Strom­verbrauch von knapp 1,00 auf 0,65 Kilowatt­stunden, bei Siemens von 0,83 auf 0,57 Kilowatt­stunden. So lassen sich zwischen 14 und 19 Euro im Jahr einsparen, verglichen mit 250 Spülgängen mit Kalt­wasser­anschluss – wohl­gemerkt im Energiespar­programm.

Tipp: Wer sein Warm­wasser umwelt­schonend aus einer Solar­anlage bezieht und kurze Zuleitungen hat, sollte den Geschirr­spüler mit warmem Wasser betreiben. Wird es anders erzeugt, ist das Aufheizen im Spülgerät besser. Weitere Informationen erhalten Sie in unserem Test Geschirrspüler.

Dieser Artikel ist hilfreich. 583 Nutzer finden das hilfreich.