Unser Rat

Wer es sich leisten kann, sollte zu den teuren Spitzenmodellen mit A-Klassifizierung greifen, allen voran Bosch SGI 5922, Neff SI 755 B und Siemens SE 55292 für 1 100 Euro. Sie spülen und trocknen am besten (auch in den Automatikprogrammen), verbrauchen wenig Strom und Wasser, sind leise und lassen sich wegen der praktischen Geschirrkörbe leicht bestücken. Leider ist der Kundendienst dieser Marken alles andere als Spitze. In unserer Kundendienst-Untersuchung legten die Servicetechniker von Bosch/Siemens, die auch Neff-Geräte reparieren, nur „ausreichende“ Leistungen an den Tag. Kein Ruhmesblatt für diese renommierten Marken.

Bei den Geschirrspülern auch „gut“im Rennen und um einiges billiger ist Quelle/Privileg ProComfort (750 Euro). Und der Kundendienst klappte hier deutlich besser.

Immer noch zu teuer? Nur 500 Euro kostet das „befriedigende“ Hanseatic-Gerät vom Otto-Versand. Mittelmäßig beim Spülen, schlechter verarbeitet, lauter und unhandlicher als die „Guten“, punktet es, wenn man die Anschaffungs- und Betriebskosten über zehn Jahre addiert. Auch der Kundendienst ist noch „befriedigend“.

Dieser Artikel ist hilfreich. 1932 Nutzer finden das hilfreich.