3in1-Tabs und 2in1-Tab: „Antike” Beläge, trübe Tassen

Geschirrreiniger-Tabs Test

Vormals glänzendes Silber sieht nach vielen Spülgängen mit schlechten 3in1-Tabs aus wie ein antikes Fundstück.

Kein 3in1-Tab hielt, was die Werbung verspricht. Die schlimmsten Kalkflecken hinterließ Penny Reinny auf dem Geschirr. Bei Plus/Azor sah Silber wie ein antikes Fundstück aus – „mangelhaft“. Nur das 2in1-Tab war in der Materialschonung „sehr gut“.

Die neuen Trio-Tabs sollen laut Anbieter im Härtebereich 1 bis 3 die Enthärtungsanlage und den Klarspüler vollständig ersetzen. Im Härtebereich 4 empfehlen die Hersteller weiterhin herkömmliche Geschirrreiniger-Tabs. Wer auf den Komplettersatz vertraut, findet mitunter nach dem Spülgang Gläser und Besteck mit Kalkflecken in der Maschine vor. Weiteres Problem: Viele 3in1-Produkte greifen das Geschirr stärker an als einfache Tabs – vor allem Silber. Immerhin werden fast alle mit Speiseresten fertig, nur Penny Reinny schafft nicht einmal das „Gut“. Weil die 3in1-Tabs zudem mehr Tenside enthalten und die Umwelt stärker belasten als herkömmliche Tabs, kann unser Rat nur lauten: Greifen Sie zu Tabs plus separatem Salz und Klarspüler. Im Artikel „Billige Tabs sind die beste Alternative“ finden Sie die besten Produkte für diese Alternative. Das 2in1-Tab schafft zwar die versprochene Klarspülwirkung und schont das Geschirr, ist aber teuer und belastet die Umwelt stärker als das herkömmliche System.

Dieser Artikel ist hilfreich. 3347 Nutzer finden das hilfreich.