Unser Rat

Freiberufler. Sie sollten zuerst nach einem Privatgirokonto fragen. Das kann manchmal günstiger als ein Geschäftskonto sein, weil oft fast alle Buchungen inklusive sind. Bei der Sparda-Bank West und der in Hamburg ist die Kontoführung sogar kostenlos.

Selbstständige. Wer wenige Buchungen im Monat hat, nimmt ein Konto mit niedrigem Grundpreis. Wer viele Umsätze im Monat hat, achtet besser auf geringe Postenpreise. Überregionale Banken mit günstigen Geschäftskonten sind zum Beispiel Deutsche Bank (Business Aktiv), Dresdner Bank (Onlinekonto) und Postbank.

Hausbank. Wenn Sie mit Ihrem Privatgirokonto schon länger gute Erfahrungen bei einer Bank haben, fragen Sie dort zuerst nach einem Geschäftskonto. Kennt die Bank Sie schon als guten Kunden, erhalten Sie vielleicht bessere Konditionen.

Absage. Fragen Sie nach den genauen Gründen, wenn eine Bank kein Geschäftskonto für Sie eröffnen will. Das hilft Ihnen, sich für das nächste Gespräch bei einer anderen Bank besser vorzubereiten.

Verhandeln. Die Konditionen für ein Geschäftskonto sind selten „in Stein gemeißelt“. Je länger die Geschäftsbeziehung dauert und je besser sie sich entwickelt, umso größer ist Ihre Chance, die Konditionen zu Ihren Gunsten nachzuverhandeln.

Beziehung. Schauen Sie bei der Entscheidung für ein Konto nicht auf den letzten Euro und Cent. Ein regelmäßiger, ehrlicher, aber auch selbstbewusster persönlicher Kontakt zum Bankmitarbeiter kann sich – vor allem bei unerwarteten Engpässen – einmal auszahlen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 1753 Nutzer finden das hilfreich.