Geruchshemmende Kleidung Flüchtiges Vergnügen

Geruchshemmende Kleidung - Flüchtiges Vergnügen

Müffelnde Socken und stinkende T-Shirts mag niemand. Also greifen Kunden zu oft teuren Textilien mit antibakterieller Ausrüstung. Sportbekleidung ist häufig geruchshemmend ausgerüstet, zu erkennen an Begriffen wie antismell, antibakteriell, geruchsabweisend oder „mit Frische-Effekt“. Eingearbeitete Substanzen wie Silber oder Triclosan und Triclocarban versprechen, Geruchsbakterien zu bekämpfen. Die Sachen sollen länger frisch duften. Das ist ein flüchtiges Vergnügen und schlecht für die Umwelt. Die Schwedische Chemikalien-Agentur hat in einer Studie festgestellt: Antibakterielle Substanzen halten sich nicht lange im Stoff (Kemikalieninspektionen in Sundbyberg, www.kemi.se). Ein Großteil der Substanzen war bereits nach wenigen Wäschen verschwunden, die versprochene Wirkung mehr oder weniger hinfällig. Silber, Triclosan und Triclocarban sind Biozide, die Wasserpflanzen und Fische vergiften können.

Tipp: Waschen Sie durchgeschwitzte Kleidung nach jedem Tragen. Dann sind antibakterielle Stoffe überflüssig.

Mehr zum Thema

  • Herrenhemden im Test Gute Business­hemden, schlechte Arbeits­bedingungen

    - Hell­blaue Business­hemden sind ein Klassiker. Die Stiftung Warentest hat Herstellungs­bedingungen sowie die Qualität von 14 Modellen geprüft. Ein güns­tiges liegt vorn.

  • Funk­tions­jacken im Test Die besten fluorfreien Modelle für Damen und Herren

    - In wetter­fester Kleidung kann schädliche Chemie stecken. Geht es auch ohne? Die Stiftung Warentest hat acht zweilagige Funk­tions­jacken getestet, die laut Anbieter...

  • Zozo Kleidung nach Maß – Onlineshop schließt

    - „Kleidung wie maßgeschneidert“ verspricht der japa­nische Online-Mode­shop Zozo. Der Clou: Es ist kein Maßband erforderlich, und kein Besuch beim Schneider. Die passende...

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.