Germanwings Meldung

Verbraucherschützer gehen in die Luft, weil Germanwings bei Kunden unverschämt zulangt.

Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen (NRW) greift vor dem Landgericht Dortmund die Fluggesellschaft Germanwings an: Der Billigflieger aus dem Lufthansa-Konzern will von Kunden 50 Euro Bearbeitungsgebühr, wenn zum Beispiel der Flugpreis nicht abgebucht werden kann, weil auf dem Konto des Kunden nicht genügend Guthaben liegt. Allenfalls bis zu 10 Euro seien als Gebühr für den Arbeitsaufwand noch vertretbar, so Hartmut Strube, Jurist der Verbraucherzentrale NRW.

Tipp: Zahlen Sie die 50-Euro-Rücklastschriftgebühr nur unter Vorbehalt. Kippt das Gericht die Klausel in den Geschäftsbedingungen von Germanwings, können Sie das Geld zurückverlangen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 213 Nutzer finden das hilfreich.