Gerlachreport Kritik an Autark-Chef Kühn plötzlich gestoppt

3
Gerlachreport - Kritik an Autark-Chef Kühn plötzlich gestoppt

Finanz­unternehmer Stefan Kühn sah sich vom Gerlachreport ungerecht behandelt. Der auf Graumarkt-Kapital­anlagen spezialisierte Branchen­dienst hatte Kühn als Abzo­cker dargestellt und seiner Firma Autark gewerbs­mäßigen Anla­gebetrug vorgeworfen. Nun hat Kühn auf seine Weise reagiert.

Kritische Bericht­erstattung im Gerlachreport

Stefan Kühn, Chef der Autark Group, ist wegen dubioser Finanz­geschäfte vorbestraft. Trotzdem konnte seine Autark-Firma rund 3 600 Anleger für riskante Anlagen gewinnen (siehe Autark Group AG: Dubiose Geschäfte gehen weiter). Der Online­dienst Gerlachreport schrieb über Kühn: „Zockte Betrüger auf Freigang Kunden ab?“ Er warf der Autark-Gruppe gewerbs­mäßigen Anla­gebetrug und Veruntreuung von Anlegergeld vor.

Autark sieht sich erpresst

Die Autark hielt dagegen, der Gerlachreport erpresse sie: „Wir sollen dafür zahlen, dass die falschen, verleumderischen Artikel nicht mehr erscheinen“, hieß es in einem Brief an Anleger. Natürlich werde man nicht zahlen.

Kühn sichert sich Markenrechte am Gerlachreport

Dann auf einmal löschte der Gerlachreport negative Artikel über Kühn und Autark, um wenig später über Autark-Kritiker wie Finanztest herzuziehen. Im Impressum gibt der Gerlachreport nur die Newsroom LLC als Betreiber an. Ein Blick ins Marken­register zeigt: Seit 31. Januar 2017 ist Kühn Inhaber der deutschen Wort­marken „:gerlachreport.“, „gerlach-report“ und „Gerlachreport“. Die Autark Group steht auf unserer Warnliste.

3

Mehr zum Thema

  • Recht­liche Angriffe auf Finanztest Wie Anbieter kritische Bericht­erstattung stoppen wollen

    - Wer prüft und bewertet, hat nicht nur Freunde. Seit Jahr­zehnten versuchen dubiose Anbieter, Finanztest mund­tot zu machen. Einige drohen mit recht­lichen Schritten, wenn...

  • Autark-Gruppe Gericht stoppt Angriff auf Finanztest-Redak­teurin

    - Die Finanztest-Redak­teurin Ariane Lauenburg hat eine einst­weilige Verfügung beim Land­gericht Hamburg gegen die Autark Entertainment Beteiligungs­holdung AG und ihren...

  • Autark-Aktien Aufsichts­behörde warnt vor Rahl

    - Als die Rahl-Geschäfts­besorgungs­gesell­schaft mbH, Duisburg, im Jahr 2018 Anlegern der liquidierten Autark Invest AG den Umtausch ihrer Nach­rangdarlehen in nicht...

3 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Jens.H am 29.08.2017 um 19:37 Uhr
Und nun?

Jetzt schreibt diese äußerst misteriöse Seite Gerlachreport ausschließlich Negativ Schlagzeilen über Stefan Kühn und Autark. Das ist doch ein recht deutliches Indiz dafür, wer in diesem Spiel der Schweinetreiber ist. Oder glaubt jemand, dass sich Kühn selbst an die Wand nagelt? Wohl kaum. Ich glaube, dass Kühn erpresst wurde und jetzt einfach diesem mutmaßlichen Erpresser nicht bezahlt! Richtig so! Und - wer zum Teufel ist die Newsroom Llc? Irgendeine Briefkastenklitsche mit ein paar Phantasiefiguren im Impressum. Dahinter soll ein mit Haftbefehl in Deutschland gesuchter Verbrecher stehen. Das Spielchen mit der Wortmarke, dass kann ich mir allerdings noch immer nicht erklären.

urmeleis am 25.08.2017 um 09:40 Uhr
Kühn ist Gerlachreport, Autark zahlte Million

Die Darstellung auf der Seite des Gerlachreport ist widersprüchlich. Autark wäre nicht der Initiator, steht aber im Impressum als Herausgeber.... die deutsche Redaktion sitzt im Theater am Marientor (könnte passen, Redaktionstheater in Zukunft...).
Kühn hätte eine knappe Million an Erpresser (die will er noch nennen) aus Anlegergeldern gezahlt - interessiert diese vermutliche Veruntreuung eigentlich keinen Staatsanwalt? Oder darf Autark mit dem Geld machen was sie wollen?

Jens.H am 23.08.2017 um 19:21 Uhr

Kommentar vom Autor gelöscht.

Jens.H am 21.08.2017 um 17:39 Uhr
Steckt also Stefan Kühn hinter Gerlachreport?

Denn wenn im Marken­register seit dem 31. Januar 2017 Kühn als Inhaber der deutschen Wort­marken „:gerlachreport.“, „gerlach-report“ und „Gerlachreport“ eingetragen ist, wer sollte es denn sonst sein??? Auch eine Art Öffentlichkeitsarbeit zu machen.