Geriatrische Reha

Drei Arten der geriatrischen Reha: Verschiedene Formen möglich

Geriatrische Reha

  • Alle Testergebnisse für Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig-HolsteinAnzeigen
  • Alle Testergebnisse für Niedersachsen, Bremen, HamburgAnzeigen
  • Alle Testergebnisse für Brandenburg, BerlinAnzeigen
  • Alle Testergebnisse für Nordrhein-WestfalenAnzeigen
  • Alle Testergebnisse für Sachsen, Sachsen-AnhaltAnzeigen
  • Alle Testergebnisse für Hessen, ThüringenAnzeigen
  • Alle Testergebnisse für Rheinland-Pfalz, SaarlandAnzeigen
  • Alle Testergebnisse für BayernAnzeigen
  • Alle Testergebnisse für Baden-WürttembergAnzeigen
Inhalt

Stationär. Patienten bleiben mehrere Wochen in einer Rehaklinik. Sie brauchen meist noch ärzt­liche Behand­lung und umfassende Pflege, die zuhause nicht möglich ist. Selbst Schwache sollten mindestens drei Therapie­einheiten pro Tag bekommen, die Kliniken wohn­ortnah liegen. Manche Kassen bevor­zugen aber entferntere, mit denen Verträge bestehen. Wenn nötig, sollten Patienten auf ihr Wahl­recht pochen.

Ambulant. Patienten verbringen die Nächte zuhause und die Tage in einem Rehazentrum oder ambulant in einer Rehaklinik. Meist bleiben sie fünf Stunden inklusive Mittag­essen und bekommen etwa fünf Therapie­einheiten. Ein Vorteil: Geübtes lässt sich direkt zuhause ausprobieren. Ambulante Reha ist auch nach einer stationären Reha möglich. Aber es gibt nicht über­all Einrichtungen, und der Trans­port ist bei manchen Patienten zu aufwendig. Die Anfahrt sollte organisiert sein und höchs­tens 45 Minuten dauern.

Mobile Reha. Das Therapeuten­team kommt zu den Patienten nach­hause. Sie trainieren also dort, wo sie das Gelernte brauchen. Das ist gut. Aber ein Anspruch besteht nur, wenn keine andere Reha möglich ist – etwa bei Erblindung, fort­geschrittener Demenz, schweren psychiatrischen Problemen, Hang zum Weglaufen. Und: Es gibt erst zwölf Einrichtungen, etwa in Berlin, Bremen, Chemnitz, Karls­ruhe, Marburg.

Mehr zum Thema

  • Umzug ins Pfle­geheim So sind Ihre Lieben gut versorgt

    - Wird mehr Pflege nötig, als Angehörige zu Hause schaffen, kann ein Umzug ins Heim sinn­voll sein. Unser Special zeigt an einem Fall­beispiel, wie Familien einen Platz...

  • Pfleg­etagegeld­versicherung im Vergleich Die besten Tarife für die private Zusatz­versicherung

    - Eine Pfleg­etagegeld­versicherung hilft bei den Pflege­kosten. Versicherte sollten aber steigende Beiträge bewältigen können. Stiftung Warentest hat die Tarife Anfang...

  • Angehörige pflegen Rundum versorgt in einer Pflege-Wohn­gemeinschaft

    - Statt ins Heim können Pflegebedürftige in eine ambulant betreute WG ziehen. Mehr Indivi­dualität ist möglich – aber auch mehr Aufwand für Angehörige. test.de schildert...