Geräucherte Forellenfilets

Forellenarten: Harmlose Raubtiere

0
Inhalt

Forellen sind Raubfische. In Freiheit ernähren sie sich vor allem von kleinen Wasserbewohnern und Insekten. Ihre Familie ist riesig: Allein die gemeine Europäische Forelle (Salmo trutta) hat mehr als 50 Unterarten.

Bachforellen

Sie gelten als besonders schmackhaft, werden aber selten gezüchtet. Freilebend bevorzugen sie kühle, schnell fließende, besonders sauerstoffreiche Bäche und Flüsse.

Regenbogenforellen

Sie sind anspruchsloser und robuster als Bach-forellen, brauchen weniger Sauerstoff und vertragen höhere Wassertemperaturen. Und sie wachsen schneller.

Lachsforellen

Das sind besonders große Bach- oder Regenbogenforellen mit rötlichem Fleisch. Wie Lachse futtern sie sich die Farbe an: In Freiheit durch rotschalige Krebstierchen, in der Zucht durch Farbstoffe aus den Futterpellets.

0

Mehr zum Thema

  • Histamin-Unver­träglich­keit Juck­reiz durch Rotwein und Räucher­fisch

    - Rotwein, Parmesan, Salami, Räucher­fisch – einige Menschen bekommen nach dem Essen rote Flecken im Gesicht, die Haut juckt, der Darm rumort. Das könnte an einer...

  • Rezept des Monats Ceviche von der Makrele

    - Fast wie in Peru: Fisch­würfel garen ohne Hitze in einer Marinade aus Zitronensaft, Apfel­essig, Minze und Gurke. Makrele ist reich an Omega-3-Fett­säuren – gut für Herz...

  • Sushi Viel Jod und Schad­stoffe in Algen

    - Sushi gilt als gesund: Die mit Klebereis, Gemüse, Fisch und Algenblättern zubereiteten Happen liefern wert­volle Fett­säuren und sind oft kalorien­arm. Doch die...

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.