Geplante Obsoleszenz

Geplante Obsoleszenz: Kurze Lebens­dauer

29.08.2013
Inhalt

Die geplante Obsoleszenz erhitzt viele Gemüter. Der Begriff „Obsoleszenz“ leitet sich ab vom lateinischen „obsolescere“ für veralten, sich abnutzen. Damit ist gemeint, dass Hersteller die Lebens­dauer ihrer Produkte verkürzen, um mehr zu verkaufen. Schwach­stellen einzubauen ist eine Möglich­keit, um früh­zeitigen Verschleiß herbei­zuführen. Eine weitere: Reparaturen zu erschweren. Bei Elektronik führen schnelle Produkt­zyklen dazu, dass Geräte nicht mehr zueinander passen. Teils verleiten auch neue Funk­tionen oder schi­ckeres Design die Verbraucher dazu, funk­tionierende Geräte zu ersetzen.

  • Mehr zum Thema

    Ergeb­nisse Reparatur-Umfrage Erfahrungen von 10 000 Teilnehmern ausgewertet

    - Was einmal kaputt ist, bleibt meist auch kaputt – das zeigt eine nicht-repräsentative Umfrage der Stiftung Warentest mit mehr als 10 000 Teilnehmern. Abge­fragt hatten...

    Handy, Fernseher, Laptop Diese Marken sind bei unseren Lesern beliebt

    - 85 Prozent der Befragten sind mit ihrem Fernseher zufrieden. Das zeigt unsere Umfrage zu Multimedia-Geräten, an der 12 344 Nutzer teil­genommen haben. Doch wie sieht es...

    Defekte Haus­halts­geräte Wann sich eine Reparatur lohnt

    - Was belastet Haus­halts­kasse und Umwelt mehr – Reparieren oder Wegwerfen? Und wann ist es sinn­voll, kaputte Haus­halts­geräte reparieren zu lassen? Das hat die Stiftung...