Geplante Obsoleszenz Gehen Geräte zu schnell kaputt?

Die Diskussion reißt nicht ab: Verkürzen Hersteller gezielt die Lebens­zeit ihrer Wasch­maschinen, Back­öfen und Kühl­schränke, um den Absatz zu steigern? Das Umwelt­bundes­amt geht der Frage zurzeit systematisch nach. In einem ersten Schritt hat es 15 000 Haushalte zur Nutzungs­dauer ihrer Haus­halts­geräte befragt. Eine Zwischen­bilanz lässt Trends erkennen: Der Anteil von Geräten, die bereits weniger als fünf Jahre nach dem Kauf wegen eines Defekts ausgetauscht werden mussten, ist vergleichs­weise gering. Er hat sich allerdings in den vergangenen Jahren mehr als verdoppelt – von 3,5 Prozent 2004 auf 8,3 Prozent 2013. Der Anteil von Haus­halts­groß­geräten, die mehr als elf Jahre durch­hielten, bevor sie wegen eines Defekts ausrangiert werden mussten, ist in den vergangen zehn Jahren dagegen gesunken – von knapp 37 auf 29 Prozent. Im Schnitt nutzten die Haushalte ihr jeweiliges Wasch-, Koch- und Kühlequipment in 2013 etwa 13 Jahre lang, 2004 waren es noch 14 Jahre.

Tipp: Ausführ­lich beschäftigt sich die Stiftung Warentest mit dem Thema im Special Geplante Obsoleszenz: Gerade gekauft und schon wieder hin?, test 9/2013.

Mehr zum Thema

  • Defekte Haus­halts­geräte Wann sich eine Reparatur lohnt

    - Was belastet Haus­halts­kasse und Umwelt mehr – Reparieren oder Wegwerfen? Und wann ist es sinn­voll, kaputte Haus­halts­geräte reparieren zu lassen? Das hat die Stiftung...

  • Ergeb­nisse Reparatur-Umfrage Erfahrungen von 10 000 Teilnehmern ausgewertet

    - Was einmal kaputt ist, bleibt meist auch kaputt – das zeigt eine nicht-repräsentative Umfrage der Stiftung Warentest mit mehr als 10 000 Teilnehmern. Abge­fragt hatten...

  • Energielabel Das bedeuten die neuen Etiketten

    - Seit März 2021 gilt ein strengeres Energielabel für Kühlschränke, Geschirrspüler, Waschmaschinen und Fernseher. Die Klassen A+ bis A+++ verschwinden. Wir klären auf.