Geotagging Meldung

Geotagging bietet einen nützlichen Service: Dank seiner Hilfe speichern Kameras und Smartphones mit GPS-Funk­tion beim Fotografieren auto­matisch Stand­ortdaten. Jedes Bild verrät, wann es wo aufgenommen wurde. Kritisch wird das, wenn die Fotos ins Internet gestellt werden. Fremde können die Stand­ortdaten mithilfe von Bild­bearbeitungs­programmen auslesen. Damit wird trans­parent, wann sich die Person wo aufgehalten hat. Gerade Kinder und Jugend­liche denken oft nicht darüber nach, welche Informationen sie preis­geben, wenn sie Fotos von sich mit ihrem Smartphone ins Internet hoch­laden. Um das Ausspionieren zu vermeiden, sollte der Nutzer die Stand­ortdaten mithilfe eines Bild­bearbeitungs­programms ändern oder vor dem Fotografieren Geotagging deaktivieren. In den Einstel­lungen der Kamera-App oder denen des Smartphones kann er den Zugriff auf die Geodaten verneinen oder die Ortungs­funk­tion ganz ausschalten.

Dieser Artikel ist hilfreich. 5 Nutzer finden das hilfreich.