Gentechnik im Essen Kann man ihr noch entgehen?

27.02.2014
Inhalt
Gentechnik im Essen - Kann man ihr noch entgehen?

Die Maissorte 1507 ist derzeit in aller Munde. Nur im Magen will sie kaum ein Verbraucher haben: Denn der Mais 1507 ist gentech­nisch verändert und rund 80 Prozent der Deutschen lehnen Gentechnik in Lebens­mitteln ab. Trotzdem steht der Genmais kurz vor der EU-weiten Zulassung.

test erklärt, in welchen Produkten Gentechnik stecken kann, und ob diese die menschliche Gesundheit gefährdet. Außerdem gibt die Stiftung Warentest Tipps, wie Genuss trotz Gentechnik möglich ist – denn mit bewusstem Einkaufen können Kunden dafür sorgen, dass auf ihren Tellern möglichst wenig davon landet.

27.02.2014
  • Mehr zum Thema

    Pflanzendrinks aus Soja, Reis, Hafer und Mandel Wie gesund sind die Milchalternativen?

    - Der Pro-Kopf-Verbrauch von Kuhmilch sinkt – und die Absatz­zahlen für vegane Pflanzendrinks steigen. Nicht nur bei Menschen mit Laktose-Intoleranz und...

    Krebs Welche Lebens­mittel das Risiko erhöhen

    - Bis zu jede dritte Krebs­erkrankung lässt sich auf ungüns­tige Ernährung und zu wenig Bewegung zurück­führen, schätzt die Welt­gesund­heits­organisation WHO. Überge­wicht...

    Tofu im Test Natur-, Räucher- und Seidentofu oft gut

    - Im Tofu-Test der Stiftung Warentest: Naturtofu, Räuchertofu und Seidentofu. 10 von 15 Produkten sind gut, darunter auch güns­tige. Eins ist mit Schimmelpilzgift belastet.