Genossen­schafts­banken Viele Banken dürfen Genossen ausschließen

16.07.2019

Mehr als drei Jahr­zehnte waren Peter Frey und seine Familie Genossen bei einer Genossen­schafts­bank, der heutigen VR-Bank Rhein-Neckar. 2019 warf diese sie hinaus. Und die PSD Bank Rhein-Ruhr will Bernd Gott­wald nun nach 29 Jahren loswerden. Der Grund: Die Kunden machen derzeit keine Geschäfte mit ihren Banken, führen dort weder das Giro­konto noch ein Wert­papierdepot oder zahlen Kredite ab. Frey ist entsetzt: „Das kann und darf doch nicht wahr sein.“

Lässt die Satzung einen Ausschluss inaktiver Genossen zu, haben die Banken Spielraum. Sie können die Mitglieder über Jahr­zehnte behalten und ihnen Dividenden für ihre Anteile zahlen oder ihnen kündigen.

Die VR-Bank Rhein-Neckar betont gegen­über Finanztest, es handle sich „stets um Einzel­fall­entscheidungen“. Sie legte sich nicht fest, wie viel Geschäft sie mindestens von ihren Genossen erwartet.

Tipp: Sehen Sie in der Satzung nach, ob die Bank Ihnen als Genossen kündigen darf, „wenn der Geschäfts­betrieb der Genossenschaft nicht oder nicht mehr genutzt wird“, wie es oft formuliert ist. Es gilt jeweils die aktuellste Fassung der Satzung. Nach Führungs­wechseln oder Fusionen mit anderen Banken weht oft ein neuer Wind.

16.07.2019
  • Mehr zum Thema

    Sicherheit von ETF Sind diese Indexfonds wirk­lich ohne Risiko?

    - ETF sind eine Erfolgs­geschichte. Doch es gibt auch Kritik an den börsen­gehandelten Indexfonds. Sie könnten Crashs verstärken, heißt es etwa. Was ist wahr und was nur...

    Giro­konto, Tages­geld und Fonds­depot So richten Sie Ihre Geld­anlage klimafreundlich aus

    - Wer mag, kann sein Giro­konto, sein Tages­geld und sein Fonds­depot klimafreundlich ausrichten. Die Experten von Finanztest haben passende Angebote gefunden. Wer sein...

    Anleger­schutz Vorsicht, riskante Geld­anlagen!

    - Prokon, P&R, Udi: Ein neues Gesetz soll Anleger besser vor Betrügern schützen. test.de nennt fünf Kern­punkte und zeigt auf, wo es Schlupf­löcher für Abzo­cker gibt.