Geno eG Hohe Haft­strafe für Ex-Vorstand

Jens Meier, Ex-Vorstand der Geno Wohn­baugenossenschaft aus Ludwigs­burg, ist zu sieben Jahren und neun Monaten Haft verurteilt worden. Das Land­gericht Stutt­gart legte ihm Betrug in 161 Fällen, Untreue, ­vorsätzlichen Bank­rott und vorsätzliche Insolvenz­verschleppung zur Last. Die Genossenschaft, die früher unter Genotec firmierte, hatte ein Mietkaufmodell angeboten. Genossen sollten eine Immobilie mieten und dann ohne Kredit kaufen können. ­Finanztest warnte 2006: Das könne nur klappen, wenn ständig neue Genossen einzahlten. Seit 2015 steht Geno auf der Warnliste Geldanlage, seit 2018 ist die Gesell­schaft insolvent.

Mehr zum Thema

  • Prozess um Anla­gebetrug „Deals sind im Strafrecht üblich“

    - Um einen Prozess abzu­kürzen, verständigen sich Gericht, Verteidigung und Anklage bei Wirt­schafts­straf­verfahren oft vorab über das Strafmaß für die Angeklagten....

  • Bafin Verbot für Meridian

    - Die Bundes­anstalt für Finanz­dienst­leistungs­aufsicht hat am 23. Mai 2019 ange­ordnet, dass die Meridian Interstate Europe SL, Palma de Mallorca, ihr...

  • Anlage­skandal Frühes Prozessende?

    - Um den Prozess gegen drei Kinder des Anla­gehais Rainer von Holst abzu­kürzen, versuchen Anwälte und Staats­anwalt­schaft sich zu verständigen. Das ­berichtet die Zeitung...

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.