Gene, Sucht und Erziehung Meldung

Schokolade, Kuchen und Eis: Kaum jemand kann Süßigkeiten widerstehen. Auf Dauer ist zuviel Süßes aber nicht gesund - und macht dick. Trotzdem greifen viele zu oft zu Schokoriegel und Co. Das kann möglicherweise genetisch bedingt sein. test.de sagt, warum.

Süßes kann süchtig machen

Süße Vorlieben sind möglicherweise vererbt: In verschiedenen Untersuchungen griffen Kinder mit einer bestimmten Genvariation öfter als andere zu süßen Speisen und Getränken. Aber auch Gewöhnung fördert die Liebe zum Zuckerzeug. Tierversuche legen außerdem nahe, dass Süßes sogar süchtig machen kann. Gezuckertes Futter setzte bei Ratten körpereigene Opiate frei und sorgte wohl für einen an­genehmen Rausch, der nach Wiederholung verlangte.

Gelassener Umgang mit Naschwerk

Auch beim Menschen lässt sich per Kernspintomografie nachweisen, dass Lieblingsgerichte bestimmte Areale im Hirn aktivieren, die sonst an der Entstehung von Medikamentensucht beteiligt sind. Naschwerk gehört aber nicht generell auf den Index. Offenbar hilft es, süßen Wünschen gelassen zu begegnen. Das zeigte ein Test mit Kindern, bei dem jeder zweite Sprössling aus Elternhäusern mit einem liberalen Verhältnis zum Zucker von sich aus zuckerarme Limonade vorzog. Wurde in den Familien aber sehr mit Zucker gegeizt, griffen die Kinder öfter zu der stark gezuckerten Limonade.

Gesund kochen

In der Kindheit wird der Grundstein zu einer gesunden und ausgewogenen Ernährung gelegt. Eltern haben also direkten Einfluss auf die Essgewohnheiten ihrer Kinder. Die Stiftung Warentest unterstützt Eltern bei dieser Aufgabe. Das Buch „Familie in Form“ enthält 170 leckere, aber „schlanke“ Rezepte, die die Lust am Kochen wecken. Für die Zubereitung brauchen Eltern meist nicht länger als eine halbe Stunde. Besonders praktisch: Damit Saisonware auf den Tisch kommt, sind die Rezepte den Jahreszeiten entsprechend unterteilt in Frühling/Sommer und Herbst/Winter. Darüber hinaus zeigt das Buch auch, was Familien in ihrer Freizeit tun können, um neben einer gesunden Kost für ausreichend Bewegung zu sorgen.
Das Buch hat 224 Seiten und kostet 19,90 Euro (Abonnenten 16,90 Euro). Sie können es online bestellen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 365 Nutzer finden das hilfreich.