Bislang genügte es, bei Fertigprodukten die Zutaten in absteigender Reihenfolge nach ihrem Gewichtsanteil anzugeben. Jetzt ist dem Etikett zu entnehmen, dass eine Cremesuppe vielleicht nur 2 Prozent Fleisch enthält oder die teure Guacamolecreme gerade mal 3,4 Prozent Avocado. Bei bestimmten charakteristischen Lebensmittelzutaten muss nämlich seit Jahresbeginn deren exakte Menge auf dem Etikett ausgewiesen werden, also beispielsweise der Erdbeeranteil in einem Joghurt oder der Fleischanteil in einer Dose Chili con Carne ­ und zwar überall in der Europäischen Union.

Dieser Artikel ist hilfreich. 523 Nutzer finden das hilfreich.