Gemüse einfrieren Meldung

Gemüse im Winter ist teuer. Wer jetzt auf Vorrat einkauft oder Porree im eigenen Garten erntet, kann einen Teil davon einfrieren und darf sich auch noch in einigen Monaten darüber freuen. Kommt frisches, ungekochtes Gemüse schnell in den Kälteschlaf, ist der Vitamingehalt auch nach einem Jahr noch höher als bei eingekochtem Gemüse.

Die Superfrost-Funktion des Gefriergeräts schafft Kältereserven, damit selbst größere Mengen zügig durchfrieren. Auch die von uns getesteten Kühl-Gefrier-Kombinationen sind fast alle (Ausnahme: Otto Hanseatic) mit einem solchen Schalter ausgestattet. Er zwingt das Gefrierteil mit voller Kompressorenkraft auf Minusgrade unterhalb der sonst üblichen –18 Grad. Als Behältnisse für das Einfrieren sind Gefrierbeutel und tiefkühlgeeignete Kunststoffdosen mit festsitzendem Deckel ideal, auch Alufolie geht zur Not. Ungeeignet sind Plastik-Tragetaschen, Frühstücks- und Müllbeutel sowie Jogurt- und Margarinebecher. Sie können durch den Druck brechen; Glas kann splittern. Hilfreich ist es, alle Verpackungen eindeutig zu beschriften, um später schnell das Richtige finden zu können.

Tipp: Zum Einfrieren von gehackten Kräutern wie Petersilie eignen sich Eiswürfelbehälter. Die fest gewordenen Würfel lassen sich später einfach aus dem Behälter klopfen und einzeln in Folie oder lose im Gefrierbeutel einlagern.

Dieser Artikel ist hilfreich. 645 Nutzer finden das hilfreich.