Mieter eines Autostellplatzes haben keinen Anspruch darauf, dass der Vermieter auf dem Platz bei Schneefall schippt und streut. Das hat das Oberlandesgericht Düsseldorf entschieden (Az. I - 24 U 161/07). Geklagt hatte ein Mieter, der auf dem privaten Stellplatz aufgrund von Schneeglätte gestürzt war und sich schwer verletzt hatte.

Er verklagte den Vermieter auf Schadenersatz – ohne Erfolg. Räumen müssten Vermieter nur, wenn Mieter lange Wege über den Platz zurücklegen müssen, um an ihren Wagen zu kommen. Das sei bei Privatparkplätzen kaum der Fall. Selbst auf öffentlichen Parkflächen bestehe eine Streupflicht nur, wenn sie sehr groß sind oder dort viel Verkehr fließt.

Dieser Artikel ist hilfreich. 703 Nutzer finden das hilfreich.