Geld­strafe Gericht muss berufliche Zukunft berück­sichtigen

Bei der Bemessung einer Strafe muss ein Richter berück­sichtigen, ob sich das Strafmaß auf die berufliche Zukunft des Angeklagten auswirkt. Tut er das nicht, ist das Urteil aufzuheben. Das entschied das Ober­landes­gericht Frank­furt am Main (Az. 1 Ss 174/17).

Geklagt hatte eine Medizin­studentin, die in zwei Betrugs­fällen zu einer Geld­strafe von 135 Tages­sätzen à 35 Euro verurteilt wurde. Die Frau hatte beim Bafög-Amt falsche Angaben gemacht und so 14 070 Euro Ausbildungs­förderung erschlichen. Eine Geld­strafe von mehr als 90 Tages­sätzen wird ins Führungs­zeugnis aufgenommen, das in der Regel bei der ärzt­lichen Appro­bation vorzulegen ist. Das Strafmaß gefährde daher die berufliche Zukunft der Studentin, so das Ober­landes­gericht. Das Urteil der Vorinstanz ist aufzuheben, der Fall wird neu verhandelt.

Mehr zum Thema

  • Ausbildungs­förderung Bafög zuweilen trotz Auslands­abschlusses möglich

    - Bafög gibts nur für eine Berufs­ausbildung. Wer sich anschließend für einen anderen Beruf ausbilden lassen will, wird nicht mehr gefördert. Das gilt auch für eine im...

  • Familien­recht Mutter darf von Leihmutter ausgetragenes Kind adoptieren

    - Die genetische Mutter eines von einer Leihmutter in der Ukraine ausgetragenen Kindes kann nach deutschem Recht nicht als leibliche Mutter einge­tragen werden. So hatte...

  • Produktbezeichnung 1,5 Prozent Rucola im Pesto reichen

    - Auch wenn nur 1,5 Prozent Rucola in einem Pesto enthalten sind, darf die Mischung „I Pesti con Basilico e Rucola“ heißen. Das entschied das Ober­landes­gericht Frank­furt...