Geldmarktfonds Meldung

Grüne Wiese – dunkle Wolken: Die Zentrale der isländischen Kaupthing Bank in Reykjavik.

Geldmarktfonds kommen nicht zur Ruhe. Zuerst machte ihnen der Absturz sogenannter ABS-Anleihen zu schaffen, jetzt ist es die Bankenkrise in Island. Selbst einige renommierte Fonds ­gerieten erstmals deutlich in die Verlustzone.

Für Anleger mehrerer Geldmarktfonds gab es Anfang Oktober eine böse Überraschung. Die Kurse ihrer Fonds stürzten um mehrere Prozent ab. Dabei sollten kurzfristige Verluste von über einem halben Prozent für Geldmarktfonds eigentlich tabu sein.

Von diesem Anspruch haben sich einige Geldmarktfonds im Oktober weit entfernt. Sie hatten auch Anleihen inzwischen verstaatlichter isländischer Banken im Fondsvermögen. Diese Papiere sind im Moment praktisch wertlos und belasten das Fondsvermögen erheblich.

Mit dem BWI-Geldmarktfonds (Isin DE 000 976 683 2) und dem Uni Moneymarket (LU 005 573 432 0) von Union Investment stürzten auch Fonds ab, die vorher viele Jahre sehr solide waren. Das hat Auswirkungen auf ihr Abschneiden in unserer Fondsbewertung. Wir haben sie ab diesem Monat aus der Gruppe der Geldmarktfonds herausgenommen. Der Union-Fonds ist jetzt bei den Rentenfonds Euro mit sehr geringem Risiko zu finden, der BWI-Fonds wanderte sogar in die „riskantere“ Gruppe der Rentenfonds Euro mit geringem Risiko.

Für Anleger, die sich von Geldmarktfonds eine ideale Möglichkeit zum Geldparken erhoffen, ist das ein Warnsignal. Sie sollten in Zukunft sehr genau prüfen, ob der Fonds ihrer Wahl nur in völlig risikofreie Anlagen investiert hat – zum Beispiel, indem sie den jüngsten Rechenschaftsbericht studieren. Auch sollten sie sich davor hüten, die Renditen der Vergangenheit auf die Zukunft zu übertragen. Selbst gute Geldmarktfonds können nicht mehr erwirtschaften, als das allgemeine Zinsniveau hergibt – und das ist zurzeit sehr niedrig. Mit Tagesgeldkonten oder kurzfristigen Festgeldanlagen haben Anleger zurzeit gute Alternativen. In unserem großen Test Tagesgeld- und Festzinsangebote nennen wir die besten Angebote.

Dieser Artikel ist hilfreich. 197 Nutzer finden das hilfreich.