Geldautomaten Kleinkrieg am Automaten

1

Sparkassen und Direktbanken fechten den Kampf um Kundschaft jetzt am Geldautomaten aus: Sie machen die Nutzung ihrer Automaten für Fremdkunden immer teurer. Manche Sparkassen verlangen bereits 20 Euro, wenn Fremdkunden Geld abheben. Für Visa-Karten fremder Kunden sperren viele Sparkassen die Automaten nun sogar komplett.

Inhalt

Kostenlos Bargeld abheben – an allen Visa-Geldautomaten in Ländern mit Euro-Währung! Das verspricht die Direktbank ING-Diba ihren Girokonto-Kunden. Doch sie kann ihr Versprechen nicht mehr halten. Mehr als 80 deutsche Sparkassen haben ihre Automaten für die Visa-Karten von ING-Diba-Kunden gesperrt, obwohl die Geräte für den Visa-Einsatz bestimmt sind.

Oft trifft die Sperre auch Kunden anderer Banken wie beispielsweise Citibank, Volkswagen Bank oder DKB Bank. Diese Kreditinstitute betreiben selbst nur wenige Geldautomaten und geben ihren Kunden Visa-Karten, damit diese damit überall kostenlos Geld bekommen. Doch das klappt an immer weniger Geräten.

Viele Kartengebühren steigen heftig

An den Sparkassen-Automaten können Kunden fremder Banken zwar weiterhin Geld ziehen, doch sie müssen dafür eine ­andere Karte verwenden, etwa die Maestro-Karte. Kostenlos ist der Vorgang dann nicht, er kann sogar sehr teuer werden.

Die süddeutsche Sparkasse Laubach-Hungen verlangt zum Beispiel bis zu 20 ­Euro, wenn ein Kunde einer anderen Bank Geld abhebt. Die Rechnung geht an die Bank des Kunden. Sie kann die Kosten – je nach Kleingedrucktem – ganz oder in Teilen an den Kunden weitergeben.

Auch die Nutzung einer Mastercard kann neuerdings hohe Kosten verursachen. Seit diesem Jahr dürfen Automatenaufsteller von Fremdkunden direkt Gebühren kassieren – und tun es auch. Die Kreissparkasse im bayerischen Traunstein zum Beispiel verlangt von Fremdkunden bis zu 10 Euro, wenn sie mit der Mastercard Geld ziehen.

Solche Horrorgebühren sind im Kreditkartensystem der Firma Visa nicht möglich. Hier gilt ein fester Satz von 1,74 Euro für jede Abhebung. Bezahlen muss diesen Betrag die Bank, deren Kunde an einem fremden Automaten mit Visa-Symbol Geld zieht. Mehr zu nehmen, ist nicht erlaubt.

Dank der fixen Sätze können selbst Direktbanken attraktive Kontoangebote mit flächendeckender Bargeldversorgung machen und den Sparkassen Kunden abjagen.

Klar, dass die Sparkassen sauer sind. Sie stellen mit ihren 25 000 Geräten die meisten Geldautomaten in Deutschland. Zum Vergleich: Die ING-Diba betreibt etwa 1 300 eigene Automaten.

Das böse Wort „Schmarotzer“ machte in Sparkassenkreisen bereits die Runde. Offiziell spricht man von „Trittbrettfahrern“.

Die derart Angegriffenen entgegnen: Schon mit der Gebühr von 1,74 Euro machten die Sparkassen gute Gewinne. Eine ­Abhebung verursache in aller Regel nur Kosten von etwa 60 Cent.

Kein Ende des Kleinkriegs in Sicht

Das Landgericht München I hat der Sparkasse Ingolstadt kürzlich recht gegeben. Sie darf ihre Automaten für Visa-Karten von Direktbanken dicht machen. So etwas behindere nicht den Wettbewerb (Az. 9 HK O 9435/09).

Das letzte Wort ist aber noch nicht gesprochen. Die Direktbanken gehen in Berufung, schließlich bewerten andere Gerichte die Sperren kritischer und das Bundeskartellamt ermittelt noch. Die Behörde sieht die Möglichkeit, dass Sparkassen gerade auf dem Land den Markt so stark beherrschen, dass eine Gerätesperre doch wettbewerbsverzerrend und damit verboten sein könnte.

Das Unternehmen Visa hält sich aus dem Ärger raus. Auf Anfrage wollte die Firma nicht beantworten, ob eine Sperre nach den Visa-Regeln überhaupt zulässig ist.

1

Mehr zum Thema

  • Konto für Kinder und Jugend­liche Gratis-Konten und güns­tige Konten

    - Der Kinder­konten-Vergleich der Stiftung Warentest informiert, ob und zu welchen Bedingungen Kinder, Schüler, Auszubildende und Studenten ein Konto eröffnen können.

  • Reisezahlungs­mittel Im Ausland immer flüssig – die perfekte Reisekasse

    - Girocard (früher EC-Karte), Kreditkarte, Bargeld: Was im Urlaub besser passt, hängt von der Art der Reise und dem Urlaubs­ziel ab. Hier erfahren Sie, was wichtig ist.

  • Über­weisung in Echt­zeit Europaweit in Sekunden Geld über­weisen – so gehts

    - Geld von einem Konto zum anderen zu über­weisen, ist mit der meist kosten­pflichtigen Echt­zeit­über­weisung in Sekunden möglich. test.de antwortet auf wichtige Fragen.

1 Kommentar Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

packmansen am 26.08.2012 um 21:41 Uhr
Wenn`s um Geld geht, nie mehr Sparkasse

Das Landgericht München hat für die Sparkasse entschieden(s.o.).
Verbraucherfreundlich war jedoch das Urteil des Oberlandesgerichtes in München sowie die abgewiesenen Beschwerde der Sparkassen dagegen beim Bundesgerichtshof im Januar 2012.
Die Sparkasse Hochscharzwald meint jedoch, sie müsse sich nicht an dieses Urteil halten und sperrt Visakarten der Direktbanken weiterhin.So mußte ich am Geldausgabeautomaten der Sparkasse Hochschwarzwald meine maestro-Karte der Santander-Bank benutzen. Dafür verlangte die Sparkasse Hochschwarzwald eine Gebühr i.H.v. 4,75 €.
Nach schriftlicher Beschwerde unter Hinweis der neuen Rechtsprechnung wurde mir mitgeteilt, dass die neuen Urteile nur einen Einzelfall beträfen und nicht auf die Sparkasse Hochschwarzwald anzuwenden sei.
Dies ist schlicht und ergreifend unrichtig.
Interessant in diesem Zusammenhang ist, dass die Sparkasse Hochscharzwald selbst Visakarten vertreibt.
Wenn`s um Geld geht, nie mehr Sparkasse!

packmansen am 26.08.2012 um 21:37 Uhr

Kommentar vom Autor gelöscht.

packmansen am 26.08.2012 um 21:25 Uhr

Kommentar vom Autor gelöscht.