Geldautomat Meldung

Mit unfreiwilligen Spenden werden Touristen an Geldautomaten geschröpft. Vor allem in Polen und Italien fragen einige Geräte, ob der Kunde eine „Donation“ machen möchte. Wer das mangels Sprachkenntnissen als „Auszahlung“ missversteht, einen Betrag und die Geheimzahl eingibt, erhält kein Geld, sondern eine Spendenquittung. Daher sollten Urlauber bei Automaten, deren Menüführung sie nicht zweifelsfrei verstehen, den Vorgang abbrechen.

Unterdessen warnt das Bundeskriminalamt (BKA) vor Kartenfälschern. Die Täter seien in fast allen Urlaubsländern aktiv. Sie kopieren den Magnetstreifen – etwa wenn ein Gast im Restaurant dem Kellner die Karte gibt und dieser damit in einem Nebenraum verschwindet – und spähen später die Geheimzahl aus, wenn der Urlauber Bargeld zieht. Das BKA rät:

  • Nur Automaten offizieller Banken nutzen.
  • Die Pin-Eingabe verdecken, um ein Ausspähen zu verhindern.
  • Die Pin nie notieren.
  • Die Pin nicht mehrfach eingeben.
  • Nie die Karte aus der Hand geben.
  • Belege aufbewahren. Das erleichtert die Arbeit der Polizei.

Außerdem sollten Sie die Sperrnummer Ihrer Bank getrennt im Gepäck haben. Im Notfall kann auch die zentrale Sperrnummer 116 116 helfen (aus dem Ausland: +49 116 116).

Dieser Artikel ist hilfreich. 563 Nutzer finden das hilfreich.