Geld­automat Kein Geld ausgezahlt − Bank trägt Beweislast

Banken müssen im Streitfall beweisen können, dass ein Geld­automat ordnungs­gemäß funk­tioniert hat. Das hat das Amts­gericht Aachen entschieden (Az. 105 C 278/15).

Im verhandelten Fall hatte ein Bank­kunde behauptet, er habe 800 Euro an dem Geld­automaten abheben wollen, dann aber den Auszahlungs­vorgang abge­brochen, weil sein Verfügungs­rahmen auf 600 Euro begrenzt war. Geld sei ihm nicht ausgezahlt worden. Das Konto des Kunden wurde dennoch mit 600 Euro belastet.

Die Bank muss das Geld erstatten, so urteilten die Richter. Ein Sach­verständiger hat zwar erklärt, dass der Auto­mat höchst­wahr­scheinlich korrekt gearbeitet habe. Das reichte dem Gericht aber nicht. Die Zweifel an der Funk­tions­fähig­keit des Geld­automaten seien nicht voll­ständig ausgeräumt. Trotz mehr­facher Aufforderung des Sach­verständigen hatte die Bank das Geräte­protokoll für den Vorgang nicht vorgelegt.

Mehr zum Thema

  • Reisezahlungs­mittel Im Ausland immer flüssig – die perfekte Reisekasse

    - Girocard (früher EC-Karte), Kreditkarte, Bargeld: Welche Zahlungs­mittel in die Reisekasse gehören, hängt von der Art der Reise und dem Urlaubs­ziel ab. Mit den Tipps der...

  • Konto für Kinder und Jugend­liche Bei diesen Banken ist das Konto gratis

    - Der Kinder­konten-Vergleich der Stiftung Warentest informiert, ob und zu welchen Bedingungen Kinder, Schüler, Auszubildende und Studenten ein Konto eröffnen können.

  • Gewusst wie Bank­karte und Kreditkarte sperren

    - In den ersten zehn Monaten des Jahres 2019 fanden knapp 13 Prozent der gemeldeten Diebstähle von Girocards (früher Ec-Karte) in Kauf­häusern und Geschäften statt, so eine...

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.