Geld­anlagen versteuern

Gut zu wissen: So viel will das Finanz­amt

0

Sparerpausch­betrag

Anleger erhalten Zinsen, Dividenden und Gewinne aus Wert­papier­verkäufen bis zum Sparerpausch­betrag steuerfrei. Für Allein­stehende beträgt er 801 Euro, für Ehepaare 1 602 Euro im Jahr.

Abgeltung­steuer

Für Kapital­erträge über dem Sparerpausch­betrag erhält das Finanz­amt 25 Prozent Abgeltung­steuer plus den Solidaritäts­zuschlag in Höhe von 5,5 Prozent der Steuer. Kirchen­mitglieder zahlen zusätzlich je nach Bundes­land 9 oder 8 Prozent des Steuer­betrags als Kirchen­steuer.

Güns­tiger­prüfung

In der Steuererklärung können Sparer die Güns­tiger­prüfung beantragen. Darauf­hin prüft das Finanz­amt, ob ihr persönlicher Grenz­steu­ersatz nied­riger ist als die Abgeltung­steuer. Trifft das zu, zahlen sie für ihre Kapital­erträge den geringeren Steu­ersatz. Sie erhalten im Steuer­bescheid Geld zurück, wenn das Finanz­amt bereits zu viel Abgeltung­steuer erhalten hat.

0

Mehr zum Thema

  • Steuererklärung 2020 Abrechnen in Corona-Zeiten – so gehts

    - Als Folge der Corona-Pandemie müssen Angestellte, Familien, Rentne­rinnen und Rentner beim Ausfüllen der Steuererklärung 2020 einige Besonderheiten beachten.

  • Kirchen­steuer Beten und sparen

    - Kirchen­mitglieder zahlen mehr Steuern als andere. Wir sagen, wie sich die zusätzlichen Abgaben senken lassen.

  • Steuer­änderungen 2022 Neue Regeln entlasten Berufs­tätige und Familien

    - Alle profitieren: Der Grund­frei­betrag wird zum zweiten Mal 2022 erhöht. Für Arbeitnehmer steigt die Jobkostenpauschale auf 1200 Euro, Fernpendler setzen mehr pauschal ab.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.