Tipps

  • Anlagestrategie. Investieren Sie niemals in Anlageprodukte, die Sie nicht verstehen oder deren Risiko nicht zu Ihnen passt, nur um Steuern zu sparen. Sie werden sonst leicht in hochriskante Anlagen wie geschlossene Schiffsfonds oder geschlossene Fonds, die in ausländische Immobilen investieren, gelockt.
  • Produkte. Die getesteten steueroptimierten Rentenfonds und niedrig­verzinsten Anleihen bieten eine hohe ­Sicherheit und Steuervorteile. Der beste steueroptimierte Rentenfonds im Test ist der Adig Adireth. Seine Nachsteuerrendite lag je nach Steuersatz in den vergangenen fünf Jahren mindestens bei 3,80 Prozent pro Jahr, wie der Testkompass zeigt.
  • Kaufquellen. Rentenfonds können Sie über jede Bank kaufen, aber billiger gibt es sie meist bei Direktbanken oder Fondsvermittlern. Der oft 3-prozentige Ausgabeaufschlag, den Sie beim Kauf als ­Gebühr auf Ihre Anlagesumme zahlen müssen, ist bei Direktbanken oft nur halb so hoch und entfällt bei vielen Fondsvermittlern im Internet ganz.
  • Freistellungsauftrag. Überprüfen Sie Höhe und Aufteilung Ihrer Freistellungsaufträge. Laut einer Anweisung des Bundesfinanzministeriums müssen die Banken automatisch alle Freistellungsaufträge auf 56,37 Prozent der bisherigen Summe reduzieren. Meist ist es besser, neue zu erteilen.
  • Formalitäten. Um den Freistellungsauftrag zu ändern, müssen Sie die amtlichen Vordrucke Ihrer Bank nutzen. Sie können den Vordruck auch per Fax an die Bank senden. Bei Online-Bankgeschäften lässt er sich meist auch online ändern.
  • Rentner. Liegt ihr zu versteuerndes Einkommen unter 8 501 Euro (Verheiratete 17 002 Euro), können Sie mit einer Nichtveranlagungsbescheinigung Zinsen oberhalb des Sparerfreibetrags steuerfrei kassieren. Eine Steuererklärung brauchen Sie nicht abzugeben.

Dieser Artikel ist hilfreich. 1824 Nutzer finden das hilfreich.