Nur jeder vierte Kunde erhält von seinem Geld­anlage- oder Versicherungs­berater ein Beratungs­protokoll mit nach Hause. Jeder Verkäufer ist aber verpflichtet, das Protokoll auszuhändigen. Die Verstöße deckte eine Studie des „Instituts für Trans­parenz“ auf, die das Bundes­justiz- und Verbraucher­schutz­ministerium in Auftrag gegeben hat. Sie kritisiert, dass drei von vier Dokumentationen – obwohl sie nicht den gesetzlichen Vorgaben entsprächen – die Unter­schrift des Kunden vorsähen. Gibt es Streit, könne der Kunde in eine schlechtere Position geraten.

Tipp: Unter­schreiben Sie kein Beratungs­protokoll. Mehr Infos finden Sie im Artikel Banken verstoßen gegen Pflichten.

Dieser Artikel ist hilfreich. 3 Nutzer finden das hilfreich.