So haben wir gerechnet

So haben wir die Pantoffel-Portfolios berechnet: Wir haben jeden „Pantoffel“ in drei verschiedenen Ausprägungen (sicher, ausgewogen, risikofreudig) mit folgendem Anpassungs­mecha­nismus getestet:

  • Das Depot wird durch Umschichtungen auf die anfäng­liche Aufteilung zurück­gesetzt, sobald eine Anteils­klasse mehr als 20 Prozent davon abweicht.
  • Trans­aktions­kosten sind in Höhe von 1 Prozent pro Order berück­sichtigt.
  • Wir haben mit den monatlichen Renditen in Euro folgender Indizes gerechnet: markit iBoxx Euro Sover­eign Eurozone Total Return (Euro-Staats­anleihen), MSCI World Net Return (Aktien Welt), MSCI Emerging Markets Net Return (Aktien Schwellenländer) und MSCI Germany Net Return (Aktien Deutsch­land).
  • Die tatsäch­liche Rendite mit ETF wäre geringer, da ETF leicht unter ihrem Index liegen, zum Beispiel wegen laufender Kosten von rund 0,5 Prozent p. a.
  • Die historischen Simulationen erfolgten mit der Software R.

So haben wir mit dem Dividenden­wachs­tums­modell gerechnet: Wir verwenden das Dividenden­wachs­tums­modell von Gordon: Der faire Preis einer Aktie errechnet sich demnach, indem man die Dividende durch die Differenz aus Diskontierungs­rate und Wachs­tums­rate teilt. Ausgangs­punkt für die Analyse sind folgende hypothetische Annahmen:

  • Dividende = Dividendenrendite * Indexstand * (1 + Wachs­tums­rate) = 2,66 % * 9833 * (1 + 2,5 %) = 268
  • Diskontierungs­rate = Rendite 10-jähriger Bundes­anleihen + Risiko­prämie für Aktien = 1,3 % + 4 % = 5,3 % = 0,053
  • Wachs­tums­rate = reale BIP-Wachs­tums­rate + Inflations­rate + Wachs­tums­prämie für DAX-Werte = 1 % + 1 % + 0,5 % = 2,5 % = 0,025.

Dieser Artikel ist hilfreich. 80 Nutzer finden das hilfreich.