Geld­anlage für Bequeme

Stich­wort: ETF

19.03.2013
Inhalt

ETF steht für Exchange Traded Funds, börsen­gehandelte Fonds. Die Rede ist in der Regel von Indexfonds. Anders als bei aktiv gemanagten Fonds wählt kein Manager die Wert­papiere aus, in die der Fonds investiert. Ein ETF folgt einfach einem Index, etwa dem Dax oder dem Welt­index MSCI World. Es gibt auch ETF, die einen Renten­index abbilden. Er enthält nicht Aktien, sondern ­Anleihen. Anleger kaufen ETF normaler­weise über die Börse. Dazu brauchen sie ein Bank­depot.

  • Mehr zum Thema

    Corona-Krise und die Aktienmärkte So entwickelten sich die Märkte seit dem Corona-Crash

    - Ein Jahr nach dem Tief­punkt des Corona-Crashs haben sich die Börsen erholt und erreichen neue Höchst­stände. Wir zeigen, wie sich verschiedene Anlagen entwickelt haben.

    Spar­anlagen plus Aktien Bessere Chancen auf Rendite

    - Sichere Zins­produkte bringen kaum Rendite – jedenfalls zu wenig für einen lang­fristigen Vermögens­aufbau. Wer sich damit nicht abfinden will, muss seine Zins­anlagen um...

    Fonds und ETF im Vergleich Das sind die Besten – und so performen sie

    - Der Fonds­vergleich der Stiftung Warentest: Bewertungen für 8 000 gemanagte Fonds und ETF – von Aktienfonds Welt bis Misch­fonds. Dazu Informationen für 20 000 Fonds.