Geld­anlage für Bequeme Test

Sich einmal entscheiden, ab und zu nach dem Rechten sehen und sonst nichts tun müssen – das ist der Traum vieler Anleger. Finanztest stellt Anlageformen vor, die richtig sind für bequeme Anleger. Finanztest nennt sie Pantoffel-Portfolios – weil sie so gemütlich sein sollen wie die Lieblings­pantoffeln. Grund­idee: Die Portfolios sind bequem, das Risiko ist über­schaubar, sie bringen aber vernünftige Renditen und verursachen möglichst wenig laufende Kosten.

In diesem Beitrag erläutert test.de die Grund­lagen des Pantoffel-Portfolios und zeigt Schritt für Schritt, wie Anleger sich ein solches Depot aufbauen können und wann sie Anpassungen vornehmen müssen. Wer sehen will, wie sich die Pantoffel-Portfolios im ersten Lauf­zeit­jahr geschlagen haben, liest weiter unter Geldanlage im Zinstief: Mit dem Pantoffel-Depot gibt es trotzdem Rendite.

Kompletten Artikel freischalten

TestGeld­anlage für BequemeFinanztest 04/2013
Sie erhalten den kompletten Artikel (inkl. PDF, 19 Seiten).
Geld­anlage für Bequeme Test

Die sieben Pantoffel-Portfolios im Über­blick

Sieben bequeme Portfolios zur Auswahl

Jedes Portfolio enthält einen breiten Mix aus sicheren Zins­anlagen und Aktien. Der sichere Teil besteht jeweils aus einem Fonds mit Euro-Staats­anleihen. Der riskante Teil unterscheidet sich je nach Portfolio: Am einfachsten und auch für Anfänger gut geeignet ist der Welt-Pantoffel, dessen riskanter Teil mit einem Aktienfonds Welt bestückt ist. Außerdem gibt es Pantoffel-Portfolios für die Lieblings­investments vieler Anleger. Wer Dividenden­titel mag, kauft zum Beispiel den Substanz-Pantoffel. Einen Anteil Gold können sich Anleger mit dem Rohstoff-Pantoffel ins Depot holen. Und Schwellenländer­aktien gibt es mit dem Tiger-Pantoffel. Insgesamt hat Finanztest sieben Pantoffel-Portfolios zusammen­gestellt und untersucht.

Von sicher bis riskant

Bevor Anleger sich aber für einen Pantoffel entscheiden, sollten sie über ihre Risiko­bereitschaft nach­denken. Es gibt jedes der sieben Portfolios in sicherer, ausgewogener und riskanter Form – ähnlich wie es Schuhe für schmale und breite Füße gibt. Das sichere Portfolio besteht zu drei Vierteln aus Fonds mit Staats­anleihen, beim riskanten Portfolio nehmen die riskanten Anlagen drei Viertel ein. Und das ausgewogene Portfolio ist halbe-halbe aufgeteilt.

Portfolios sind solide gelaufen

Finanztest hat untersucht, wie die Portfolios seit dem 31. Dezember 1998 gelaufen sind, dem Vorabend der Einführung des Euro. Das Datum hat praktische Gründe: Den Index, der die Entwick­lung der Euro-Staats­anleihen nach­zeichnet, gibt es erst seit diesem Datum. Zudem hatten es diese 14 Jahre in sich: Zur Jahr­tausend­wende brachten Aufstieg und Fall der New Economy die Märkte aus dem Gleichgewicht, ein paar Jahre später schlug die Finanz­krise zu. Ein guter Test für die Pantoffeln. Das schöne Fazit der Vergangen­heits­betrachtung: Trotz der zwischen­zeitlichen Einbrüche hätten Anleger mit den Portfolios Renditen zwischen 3 und 5 Prozent pro Jahr erzielt.

So gehen Anleger vor

Anleger, die die Vorschläge umsetzen möchten, brauchen nur noch die passenden Fonds zu kaufen. Die Experten von Finanztest empfehlen dafür Indexfonds (ETF). Die Portfolios bestehen aus zwei, höchs­tens drei Fonds: Für den sicheren Teil genügt ein Renten­indexfonds. Der riskante Teil ist mit ein oder zwei Aktien­indexfonds bestückt. In dem Rohstoff-Pantoffel stecken ein Renten-, ein Aktien- und ein Rohstoff­fonds. Anschließend sind die Pantoffel-Portfolios pflegeleicht. Ein kurzer Check ab und an genügt. Nur wenn sich die anfäng­liche Aufteilung von Rentenfonds und Aktienfonds stark verschoben haben sollte, müssen Anleger handeln und die gewünschte Gewichtung wieder herstellen. Im Test der Portfolios war das weniger als einmal pro Jahr der Fall. Der Welt-Pantoffel hätte in den 14 Jahren sogar nur fünf Mal angepasst werden müssen.

Der Test von Finanztest

Die Unter­suchung von Finanztest stellt die sieben Pantoffel-Portfolios vor und nennt die Fonds, die enthalten sind. Der Test zeigt außerdem, wie sich die Portfolios in der Vergangenheit entwickelt hätten und gibt dazu unter anderem die Rendite an, den maximalen Verlust, die Volatilität sowie weitere Chance- und Risiko-Kenn­zahlen, die Anleger für ihre Entscheidung benötigen. Zudem nennen die Experten von Finanztest beispielhaft Fonds, mit denen Anleger die Depot­vorschläge umsetzen können. Wert­papierkenn­nummer, auf zur Bank – und los gehts. Außerdem ist genau erklärt, wie das Anpassen funk­tioniert. Für Anleger, die ein wenig tiefer einsteigen möchten, zeigt Finanztest mögliche Verläufe der Pantoffel-Portfolios als Ergebnis aus Tausenden Simulationen.

Chat: Geld­anlage für Bequeme

Leserfragen haben gezeigt, dass die steuerliche Behand­lung der Fonds im Portfolio nicht immer ganz einfach ist. Auf test.de finden Sie Steuertipps rund um die Portfolios. Sie haben noch weitere Fragen zum Thema? Etwa: Wie hoch sollte der sichere Anteil sein? Wie viel kann ich riskieren? Ab welcher Anlagesumme funk­tionieren die Depot­vorschläge? Ist jetzt über­haupt ein guter Einstiegs­zeit­punkt? Wie lange sollte das Geld investiert bleiben? Wo soll ich das Depot eröffnen?

Diese und weitere Fragen beant­worten die Finanztest-Experten am 3. April zwischen 13 und 14 Uhr im Chat auf test.de. Stellen Sie schon jetzt Ihre Fragen.

Jetzt freischalten

TestGeld­anlage für BequemeFinanztest 04/2013
0,75 €
Sie erhalten den kompletten Artikel (inkl. PDF, 19 Seiten).

Wie möchten Sie bezahlen?

  • Unser Tipp
    test.de-Flatrate

    Freier Zugriff auf alle Testergebnisse und Online-Artikel für 7 € pro Monat oder 50 € im Jahr. Abonnenten von test oder Finanztest zahlen die Hälfte.

    Flatrate neu erwerben

  • Diesen Artikel per Kreditkarte kaufen
  • Diesen Artikel per PayPal kaufen
  • Diesen Artikel per Handy kaufen
  • Gutschein einlösen
Preise inkl. MwSt.
  • kauft alle Testprodukte anonym im Handel ein,
  • nimmt Dienstleistungen verdeckt in Anspruch,
  • lässt mit wissenschaftlichen Methoden in unabhängigen Instituten testen,
  • ist vollständig anzeigenfrei,
  • erhält nur rund 11 Prozent ihrer Erträge als öffentlichen Zuschuss.

Dieser Artikel ist hilfreich. 90 Nutzer finden das hilfreich.